Mutter, Programmleiterin und Dozentin.

Die Familie steht für mich seit der Geburt unserer 1-jährigen Tochter im Mittelpunkt. Sie gibt uns den Rhythmus und die Struktur vor. Ich arbeite in einem 80%-Pensum als Leiterin für das Programm Kundenorientierung der Nord-Süd Achse Gotthard. Mein Partner ist ebenfalls zu 80% berufstätig. Während wir beide arbeiten, ist unsere Tochter wöchentlich drei Tage in der Kindertagesstätte, die von der SBB unterstützt wird. Dies bedingt natürlich, dass sich mein Partner und ich sehr gut absprechen und auch gegenseitig aushelfen. Bis anhin klappt das wunderbar. Meist nehme ich am Donnerstag frei, jedoch kann ich in Absprache auch einen anderen Wochentag wählen. Diesen Tag widme ich voll und ganz unserem kleinen Schatz: Wir gehen zum Beispiel in den Basler Zoo, in der Natur spazieren oder ins Babyschwimmen. Als Ausgleich ist mir auch wichtig, Zeit für mich und meine persönlichen Hobbies zu haben: Schwimmen, Joggen, Wellenreiten und Velofahren. Und als berufliche «Horizonterweiterung» bin ich an einzelnen Wochenenden als Dozentin für wissenschaftliches Arbeiten tätig. Die SBB ist somit für mich die ideale Arbeitgeberin.

Weiterführender Inhalt