Der ICN «Graf Zeppelin» wurde in Konstanz getauft.

Mit einem feierlichen Akt ist heute in Konstanz eine ICN-Komposition auf den Namen «Graf Zeppelin» getauft worden. Anlass dazu war die neue ICN-Verbindung, die den Thurgau ab Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2004 von Konstanz via Kreuzlingen mit Winterthur, Zürich und Biel verbindet.

Mit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2004 bringt Bahn 2000 auch im Kanton Thurgau zahlreiche Verbesserungen des Bahnangebots – ganz nach der Bahn-2000-Devise «Häufiger, rascher, direkter und bequemer». Markanteste Veränderung ist dabei die neue ICN-Verbindung Konstanz–Kreuzlingen–Weinfelden–Frauenfeld–Winterthur–Zürich-Flughafen–Zürich HB–Biel, die zwischen 6 und 19 Uhr täglich im Stundentakt verkehrt. Zusammen mit dem InterCity Romanshorn–Zürich ergibt das den durchgehenden Halbstundentakt zwischen Weinfelden, Frauenfeld und Zürich.

Zum Anlass dieses Quantensprungs im Bahnangebot für den Kanton Thurgau ist heute eine ICN-Komposition auf «Graf Zeppelin» getauft worden. Festakte in Frauenfeld und in Konstanz begleiteten die Taufe. Die Bedeutung dieses Angebotsausbaus für den Kanton Thurgau hob Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer in seiner Laudatio hervor: «Das markant verbesserte Angebot an Bahn und Bus wird den Wirtschafts- und Lebensraum Thurgau nachhaltig aufwerten und gleichzeitig unsere Zugehörigkeit zum Wirtschaftsraum Zürich und zur Euregio Bodensee weiter festigen.»

Die neue ICN-Verbindung zwischen Konstanz, Kreuzlingen, Zürich und Biel ist ein wichtiger Teil der gesamten Angebotsverbesserungen in der Ostschweiz und im Kanton Thurgau, die vor allem bei den Verbindungen nach Zürich HB, Zürich Flughafen und Winterthur, aber auch nach Deutschland sichtbar werden. Für Paul Blumenthal, Mitglied der Geschäftsleitung SBB und Leiter Personenverkehr, sind diese Verbesserungen eine logische Folge: «Wir wollen Bahn 2000 nicht nur für die Schweiz behalten. Die SBB orientiert sich auch über die Grenzen hinaus. Gezielt entwickelt die SBB den Anschluss der Schweiz ans Schienennetz von Europa.»

Weiterführender Inhalt