Angebotsverbesserungen im St. Galler Rheintal.

Am 12. Dezember 2004 geht die erste Etappe der Bahn 2000 in Betrieb. Im Schweizer Mittelland verkürzt die Neubaustrecke der SBB die Fahrzeit zwischen Zürich und Bern: Die Schweizer Städte rücken noch näher zusammen. Vom Ausbau im regionalen Personenverkehr profitiert auch die ganze Ostschweiz, insbesondere das St. Galler Rheintal.

Die Angebotsverbesserungen von Bahn 2000 werden auch in der Ostschweiz deutlich spürbar sein. Ab dem 12. Dezember 2004 verkehren fünf, beziehungsweise sechs neue Regionalzüge zwischen Buchs SG und Sargans, welche in Sargans schlanke Anschlüsse an Intercity- und Interregio-Züge von und nach Zürich ermöglichen. Zudem stehen den Reisenden im Rheintal ab dem 12. Dezember 2004 zusätzliche Verbindungen zwischen Sargans-Buchs SG–St. Gallen am späteren Abend zur Verfügung. Ein neuer Regionalzug der THURBO verlässt Sargans um 21.48 Uhr und kommt in St. Gallen um 22.56 Uhr an. Ebenso attraktiv ist die Spätverbindung in der Gegenrichtung (St. Gallen ab 23.21 Uhr, Sargans an 0.38 Uhr). Damit können auch abends in der Kantonshauptstadt Schulen, Kurse oder Veranstaltungen im Stadttheater besucht werden.

Mit diesen Angebotsverbesserungen wird ein langjähriges Anliegen der Region Werdenberg erfüllt. Die neuen Verbindungen sind ein wichtiger Schritt in Richtung zusätzlicher Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Verkehrs im St. Galler Rheintal und bei den Verbindungen im Fernverkehr nach Zürich, Bern und Basel.

Die neuen Züge fährt die Regionalbahn THURBO im Auftrag der SBB. Besonders einladend ist das neue Wagenmaterial. Die modernen Gelenktriebwagen GTW 2/6 des Fahrzeugherstellers Stadler Bussnang AG sind klimatisiert und ermöglichen auf neu ausgebauten Bahnhöfen ein stufenloses Eintreten in den Zug. Nach dem Umbau der Publikumsanlagen im Bahnhof Buchs SG sind die Ein- und Ausstiegsverhältnisse auch hier kundenfreundlich und attraktiv.

Weiterführender Inhalt