Bahn 2000: erster Pendlertest bestanden.

Der neue Fahrplan für Bahn 2000 hat heute den ersten Pendlertest bestanden. Wie jeden Montag reisten Hunderttausende von Pendlerinnen und Pendlern mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit. Auch unter dieser Belastung erwies sich der neue Fahrplan als stabil. Wie jeden Tag kam es allerdings auch heute auf dem SBB-Netz zu etlichen Störungen. Diese blieben bisher aber ohne grössere Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

Auch der abendliche Stossverkehr verlief bisher ohne nennenswerte Vorkommnisse. Der Leiter der Betriebsführung SBB, Christoph Rudin, zog auch vom zweiten Tag mit dem neuen Fahrplan für Bahn 2000 eine vorsichtig positive Bilanz: «Ich bin zufrieden. Alles lief wie erwartet.»

Ein zwischenzeitlicher Ausfall des Bedienrechners für das Stellwerk Wanzwil stoppte kurz vor elf Uhr vormittags sieben Züge auf der Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist. Die Gründe für den Ausfall werden untersucht. Die betroffenen Züge erlitten Verspätungen von bis zu 25 Minuten. Sechs Züge mussten über die Linie via Burgdorf umgeleitet werden. Rudin konnte aber auch dieser Störung etwas Positives abgewinnen: «Wir konnten unsere Problemlösungsprozesse auf der Neubaustrecke erstmals anwenden. Sie haben sich bewährt.» Die Störung war nach zwanzig Minuten behoben.

Neben diesem Vorfall führten im Verlauf des Tages verschiedene technische Störungen und einzelne Probleme mit dem Rollmaterial zu vorübergehenden Behinderungen. Zudem kam es zu einigen Anschlussbrüchen, wo Reisende wegen Ankunftsverspätung ihres Zuges den Anschluss verpassten. Doch auch diese Vorfälle bewegten sich quantitativ und qualitativ im Rahmen eines durchschnittlichen SBB-Tages.

«Auch der zweite Tag war aus betrieblicher Sicht bisher ein erfolgreicher Tag. Der neue Fahrplan hat sich auch im Pendlerverkehr bewährt», sagte Rudin.

Auch der Binnen-Güterverkehr nahm heute Montag den Betrieb mit dem neuen Fahrplan auf. Er konnte bisher ohne nennenswerte Probleme abgewickelt werden. Ab heute Abend kommt jetzt noch der internationale Transit-Güterverkehr dazu. Rudin: «Jetzt bin ich gespannt auf diese dritte Stabilitätsprobe für den neuen Fahrplan für Bahn 2000.»

Der neue Fahrplan erfreut sich grossen Interesses: Am gestrigen Sonntag wurden auf der Internetseite des SBB-Fahrplans insgesamt rund 500'000 Online-Fahrplanabfragen verzeichnet. In der Spitzenzeit wurde der Fahrplan pro Stunde von bis zu 55'000 Interessierten abgefragt.

Weiterführender Inhalt