Kooperationsvertrag zwischen SBB und Verkehrsbetriebe Luzern AG.

Die Verkehrsbetriebe Luzern AG (vbl) und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben per 1. Januar 2005 beschlossen, die Zusammenarbeit zu intensivieren. Im Zentrum steht dabei die Kooperation in den Bereichen Kundenservices und -information, Fahrplanabstimmung und Sicherheitsprävention. Zu diesem Zweck wurde ein Zusammenarbeitsvertrag abgeschlossen.

Die Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Verkehrs ist in hohem Masse von einer attraktiven Ausgestaltung des Angebots abhängig. Dabei kommt der sinnvollen Abstimmung von regionalen und städtischen Verkehrsträgern (z.B. Bahn und Bus) eine grosse Bedeutung zu. Der Angebotsausbau von Bahn 2000 bringt auch für die städtischen Verkehrsbetriebe zusätzliche Planungs- und Angebotsvarianten. Vor diesem Hintergrund haben sich vblLink öffnet in neuem Fenster. und SBB entschlossen, ab dem 1. Januar 2005 in klar definierten Bereichen die Zusammenarbeit zu intensivieren. Beide Vertragspartner sind überzeugt, dass diese Kooperation dem öffentlichen Verkehr in der Zentralschweiz, insbesondere im Hinblick auf die Einführung des integralen Tarifverbundes «Passepartout», zusätzlichen Schub verleihen wird.

In einer ersten Phase stehen die folgenden Projekte im Vordergrund: Verbesserte Kunden-information, gezielte Abstimmung von Bahn- und Busfahrplänen, vermehrte Abstimmung von Marketingaktivitäten, gemeinsame Projekte im Bereich der Einnahmensicherung und Sicherheitsprävention. Die Verantwortung für das operative Geschäft bleibt bei den jeweiligen Vertragspartnern.

Im Rahmen der neuen Kooperation verstehen sich die vbl und die SBB als gleichberechtigte Partner. Im Moment sind keine kapitalmässigen Verflechtungen zwischen SBB und vbl vorgesehen.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Unterzeichnenden gerne zur Verfügung.

Tel. +41 (0)512 20 41 11 (7 x 24 Std.) Konrad Graber
Fax +41 (0)512 20 43 58 Tel. 041 368 12 30 bzw. 079 341 76 77
E-Mail: press@sbb.ch (Mo–Fr Bürozeiten)  

Weiterführender Inhalt