Drittes Gleis in Sursee für mehr Regionalverkehr.

Der Kanton Luzern, die Stadt Sursee und die SBB haben heute die Bauarbeiten für ein drittes Gleis in Sursee mit einem symbolischen Spatenstich offiziell eingeleitet. Mit dem dritten Gleis profitiert die Stadt ab Dezember 2006 von fünf stündlichen Verbindungen nach Luzern mit der S-Bahn.

Mit der Einführung der S-Bahn Luzern ab Dezember 2006 verkehrt in Sursee zusätzlich ein Regio-Shuttle, mit dem die Bahnreisenden zukünftig fünf Verbindungen pro Stunde nach Luzern erhalten. Für das zusätzliche Angebot reichen die vorhandenen Schienenkapazitäten allerdings nicht aus. Für den Fernverkehr wird deshalb auf der dem Bahnhof abgewandten Seite ein 600m langes Gleis gebaut. Der heutige Aussenperron wird zum Mittelperron, die zusätzlichen Shuttle-Züge halten zukünftig auf Gleis 2.

Die markanteste Änderung für die Bahnreisenden wird der neue Mittelperron mit behindertengerechtem Zugang sein. Gleichzeitig wird die Höhe des Mittelperrons auf 55 cm angehoben. So wird aus dem bisherigen Einstieg ein bequemer Eintritt in die Züge. Parallel zu den Arbeiten der SBB baut die Stadt Sursee auf eigene Kosten eine zweite Personenunterführung Nord.

Mit den knappen finanziellen Ressourcen bietet das drittes Gleis für Kanton Luzern, Stadt Sursee und SBB das Optimum. Dem Wunsch der Anwohner in unmittelbarer Bahnhofnähe nach Lärmschutzwänden konnte die SBB nicht entsprechen. In Sursee werden die schweizweit einheitlichen Grenzwerte für Lärmschutzmassnahmen nicht erreicht.

Die Bauzeit für das dritte Gleis beträgt ein Jahr. Der Kanton Luzern als Betreiber und Besteller der S-Bahn Luzern beteiligt sich mit 70 Prozent an den Gesamtkosten von rund 14 Millionen Franken.

Weiterführender Inhalt