Gesamter öffentlicher Verkehr rauchfrei.

Ab dem kommenden Sonntag sind in der Schweiz die Züge sowie die bezeichneten, geschlossenen Räume und Zirkulationsflächen auf Bahnhöfen rauchfrei. Damit trägt der öV dem expliziten Kundenbedürfnis nach mehr Reisequalität und dem Schutz vor dem Passivrauchen Rechnung. Mit einer gemeinsamen Kampagne machen die 19 betroffenen Bahnen auf die Neuerung aufmerksam.

Mit dem Verzicht auf Raucherabteile schliessen sich die Bahnen der Regelung an, die in Tram, Bus und Flugzeug längst selbstverständlich ist. Die Bahnunternehmen, die in den letzten Jahren umgestellt haben, machten die Erfahrung, dass die Neuerung sehr gut aufgenommen wird und ohne Probleme durchgesetzt werden kann. Sollte es jedoch die Situation erfordern, wird der öV gemäss heute geltenden Bestimmungen handeln: Rauchende Kunden können wegen einer «Verschmutzung ohne Schaden» mit CHF 25.– zur Rechenschaft gezogen werden.

Auf den Bahnhöfen werden öffentlich zugängliche, geschlossene Räume und Zirkulationsflächen rauchfrei sowie generell die Tiefbahnhöfe. Die Nichtraucherzonen werden jeweils bezeichnet. Weiterhin geraucht werden kann z.B. auf offenen Perrons. Per 11. Dezember werden die 7 RailCity Genf, Lausanne, Bern, Basel, Luzern, Zürich und Winterthur umgestellt.

Die Umstellung verursacht insgesamt Kosten von gegen 11 Millionen Franken. Davon entfällt mit 8,5 Mio. der grösste Anteil auf den Umbau der Wagen. Aschenbecher werden entfernt, bei stark belasteten Raucherabteilen ist eine generelle Überholung nötig. Die Arbeiten sind bereits im Gang. Die SBB wird den Umbau im Juni 2006 beendet haben. An den Kosten für Marketing- und Betreuungsmassnahmen beteiligt sich der Tabakpräventionsfonds des Bundes mit 1 Million Franken.

Die gemeinsame Informationskampagne der Bahnunternehmen macht mit einem Augenzwinkern auf die neue Regelung aufmerksam: Der Cowboy im Sattel und das Dromedar schauen am Bahnhof dem Zug nach, der ohne sie abfährt. Wer den Aschenbechern in den Zügen nachtrauert, kann im SBB-Shop für CHF 20.– einen solchen Zeugen vergangener Zeiten erwerben.

Weiterführender Inhalt