Neue Bahnschwellen vermindern Körperschall auf der Strecke Leuk–Salgesch.

Ein neuer Typ von Bahnschwellen soll die Körperschall-Emissionen reduzieren. Dazu wird zwischen Leuk und Salgesch ein Pilotversuch durchgeführt.

Die SBB nimmt Anliegen von Anwohnern ernst und sucht nach Lösungen, um Körperschall-Emissionen weiter zu reduzieren. Im Sinne eines Pilotversuchs werden die heutigen Bahnschwellen beider Gleise im Portalbereich auf Seite Leuk auf einer Länge von ca. 90 Metern im Frühling 2006 durch einen neuen Typ ersetzt. Der neue Schwellentyp wird eine spezielle Besohlung aufweisen, welche die Körperschall-Emissionen reduzieren soll. Die Kosten für den Versuch mit dem neuen Schwellentyp auf der Leuker Seite des 1365 m langen Tunnels belaufen sich auf ca. 500 000 Franken. Bei Erfolg ist geplant, den Pilotversuch mit dem neuen Schwellentyp auf andere Streckenabschnitte in der Schweiz auszudehnen.

Ausgewählt für diesen Pilotversuch wurde der Abschnitt Leuk–Salgesch, und zwar aus folgenden technischen Gründen:

  • Die Züge verkehren mit Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h.
  • Es verkehren Personen- und Güterzüge.
  • Es stehen bereits viele Messresultate zur Verfügung. Zusammen mit den weiteren Messungen des Pilotversuches kann die Wirksamkeit der neuen Schwellen beurteilt werden.

Damit hofft die SBB, auch einen Beitrag zur Verbesserung der Wohnqualität in den über dem Tunnelportal liegenden Häusern leisten zu können.

Die laufenden Abklärungen des eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) über die Körperschall-Grenzwerte im Tunnel Leuk–Salgesch laufen weiter und werden von diesen Massnahmen nicht tangiert.

Weiterführender Inhalt