Spatenstich zur «S-Bahn Zürich 3. Teilergänzung».

Heute Morgen nahmen die Regierungsrätin Rita Fuhrer und der Leiter Infrastruktur SBB Hansjörg Hess am Bahnhof Bonstetten-Wettswil den Spatenstich zum Baubeginn der «S-Bahn Zürich 3. Teilergänzung» vor. Der Ausbau bringt dem Knonaueramt ab Fahrplanwechsel 2007 eine Verdoppelung des Angebots auf vier Verbindungen pro Stunde zwischen Zürich und Affoltern am Albis.

Regierungsrätin Rita Fuhrer und Hansjörg Hess informierten heute im Bahnhof Bonstetten über den geplanten Ausbau der S-Bahn Zürich und nahmen den Spatenstich zur 3. Teilergänzung vor. Mit diesem Infrastrukturausbau wird im Knonaueramt ab Fahrplanwechsel im Dezember 2007 neben der bestehenden Linie der S9 eine zusätzliche S-Bahnlinie – die S15 – eingeführt. «Aus den heute rund 80 Zügen auf dieser Strecke werden bereits im 2008 mehr als 150 Züge pro Tag», freut sich Hess. Diese Angebotsverdichtung bringt dem Knonaueramt werktags den 12- respektive 18-Minuten-Takt. Für Regierungsrätin Rita Fuhrer steht fest, dass dieser Ausbau einer Nachfrage entspricht: «Das Knonaueramt ist eine Wachstumsregion mit attraktiven Wohngegenden und einer ebenso attraktiven Arbeitsweg-Distanz von und nach Zürich.»

Für die Angebotserweiterung wird die Infrastruktur im Knonaueramt zwischen Bonstetten-Wettswil und Hedingen während den nächsten zweieinhalb Jahren ausgebaut. Der Bahnhof Bonstetten-Wettswil wird ab diesem Sommer umfassend umgebaut: Zentrales Element ist ein 320 m langer und 55 cm hoher Mittelperron. Eine mit Treppen und Rampen ausgestattete Personenunterführung ermöglicht einen schienenfreien und behindertengerechten Zugang zu den Zügen. Der Mittelperron wird im Sommer 2006 in Betrieb genommen. Der Doppelspurausbau der bisher eingleisigen Strecke südlich und nördlich von Bonstetten sowie nördlich von Hedingen ist Voraussetzung für die Taktkreuzungen und einen stabilen Bahnbetrieb. Bonstetten-Wettswil erhält ein neues Stellwerk, das von Zürich Altstetten aus ferngesteuert wird.

Derzeit laufen erste Vorarbeiten. Der etappenweise Ausbau im Knonaueramt beginnt im Sommer. Bis zur Inbetriebnahme der neuen S-Bahn-Linie im Dezember 2007 werden sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein. Ein Rekurs bei der Vergabe der Bauarbeiten, der vollumfänglich abgewiesen wurde, verhinderte einen früheren Baubeginn. Dieser hätte es ermöglicht, das neue Angebot bereits Ende 2006 einzuführen. In den Ausbau im Knonaueramt investiert die SBB rund 42 Mio. Franken; der Kanton Zürich beteiligt sich mit zusätzlich 28 Mio. Franken.

Seit der Inbetriebnahme der S-Bahn Zürich im Jahr 1990 hat sich die Zahl der Reisenden im Zürcher Verkehrsverbund ZVV beinahe verdoppelt. In den nächsten zehn Jahren rechnen ZVV und SBB mit weiteren 40 Prozent Mehrverkehr. Damit stösst die S-Bahn auf verschiedenen Strecken an ihre Kapazitätsgrenzen.

Das Projekt «S-Bahn Zürich 3. Teilergänzung» ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kantone Zürich, Aargau, Thurgau und St. Gallen sowie der SBB. Bis Ende 2007 werden punktuelle Ausbauten der S-Bahn Zürich die Mobilität in der Grossagglomeration verbessern. Das gesamte Investitionsvolumen der 3. Teilergänzung beträgt zirka 200 Mio. Franken.

Informationen zur «S-Bahn Zürich 3. Teilergänzung» sind im Internet abrufbar [mehr].

Weiterführender Inhalt