ThyssenKrupp Stahl fährt mit SBB Cargo.

Seit kurzem setzt ThyssenKrupp Stahl bei seinen Flachstahl-Transporten von Deutschland nach Italien ganz auf die Leistungen von SBB Cargo. Diese erhielt den Zuschlag, da sie auf der gesamten Strecke die alleinige Verantwortung übernimmt und die gewünschten Qualitätsanforderungen erfüllt.

SBB Cargo fährt für ThyssenKrupp Stahl wöchentlich drei Ganzzüge mit gerolltem Flachstahl (Coils) von Deutschland nach Italien. Die Züge werden aus Wagen von vier verschiedenen ThyssenKrupp-Standorten aus dem Raum Duisburg formiert. Die Ware gelangt danach via die norditalienischen Umschlagplattform Desio zu den italienischen Kunden. Mit einer benötigen Laufzeit von nur 24 Stunden werden hohe Standards gesetzt.

SBB Cargo ist das einzige Eisenbahnunternehmen, welches auf der Nord-Süd-Achse von Deutschland nach Norditalien die Transportleistung in eigener Verantwortung und aus einer Hand anbietet. Möglich ist dies dank den beiden Tochterunternehmen in Deutschland und Italien. «Wir wollten einen Partner, der auf der ganzen Relation, also von A bis Z, die Verantwortung trägt und der unsere Qualitätsanforderungen erfüllt», begründet Dr. Dieter Lindenblatt, Direktor bei ThyssenKrupp Stahl, die Entscheidung zugunsten von SBB Cargo. Die Stahlindustrie habe ein brennendes Interesse an einer zuverlässigen und leistungsfähigen Bahn, so Dr. Lindenblatt weiter. Wichtigste Grundlage dafür sei der Wettbewerb unter den Eisenbahnverkehrsunternehmen: «Er ist der wirkungsvollste Treiber für eine Qualitäts- und Kostenoptimierung.»

SBB Cargo wird mit diesem neuen Auftrag des grössten Stahlproduzenten Deutschlands zu einem der wichtigsten Partner für die Stahlindustrie auf der Nord-Süd-Achse.

Bildmaterial zum neuen Transport für ThyssenKrupp Stahl ist auf der Website von SBB Cargo zu finden [mehrLink öffnet in neuem Fenster.].

Weiterführender Inhalt