Modernisierung des Bahnhofs Sargans ermöglicht IC-Halt im Stundentakt.

Der Bahnhof Sargans wird in den nächsten drei Jahren für 60 Millionen Franken umfassend modernisiert. Nach dem Umbau halten in Sargans ab Fahrplanwechsel 2005 stündlich Intercity-Züge, die Reisezeit zwischen Zürich und Sargans verkürzt sich auf 55 Minuten. Heute Morgen wurde der Baubeginn von Josef Keller, Regierungsrat des Kantons St. Gallen, und Hansjörg Hess, Leiter SBB Infrastruktur, symbolisch eingeleitet.

Der Bahnhof Sargans ist mit rund 2,5 Millionen Reisenden pro Jahr eine wichtige Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs und benötigt eine einwandfreie technische Infrastruktur und moderne Publikumsanlagen. In Sargans war die sanierungsbedürftige und überdimensionierte Gleisanlage Auslöser für das umfassende Modernisierungsprojekt. Heute Morgen leiteten Regierungsrat Josef Keller und Hansjörg Hess, Leiter SBB Infrastruktur, den Baubeginn symbolisch ein: Sie lösten die Schrauben, die einen alten Fahrleitungsmasten mit dem Fundament verbanden.

In den nächsten drei Jahren investiert die SBB 60 Millionen Franken in die Modernisierung des Bahnhofs und in eine bessere Energieversorgung des Raums Sargans. Damit künftig die Züge schneller in den Bahnhof ein- und ausfahren können, muss die Gleisanlage umfassend erneuert werden. Die bestehenden Hauptperrons werden auf 55 Zentimeter erhöht. Damit können Reisende künftig bequem in die Züge ein-treten. Zudem wird die Sicherungsanlage dem neusten Stand der Technik ange-passt. Nach Abschluss der Umbauarbeiten wird der Bahnhof Sargans von Chur aus ferngesteuert. Die Arbeiten am neuen Unterwerk Sargans haben bereits begonnen.

Dank dem Einbau von Weichen, die schnellere Ein- und Ausfahrten ermöglichen, und der Inbetriebnahme einer zweiten Personenunterführung in Landquart halten die Intercityzüge Chur-Zürich ab Fahrplanwechsel im Dezember 2005 stündlich in Sargans. Dadurch verkürzt die Reisezeit zwischen Zürich und Sargans auf 55 Minuten. Das sind 12 Minuten weniger als heute. Regierungsrat Keller, Vorsteher des Volks-wirtschaftsdepartements, freute sich über diese Verbesserung: «Mit dem integralen Intercity-Halt per 2005 lösen die SBB ein Versprechen ein, dass ihr CEO Benedikt Weibel vor drei Jahren an einer öffentlichen Veranstaltung abgegeben hat.» Neben den Intercity- machen die Interregio-Züge wie bis anhin stündlich Halt in Sargans.

Für eine bessere Einbindung der Ost- und Südostschweiz in das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz hatten die eidgenössischen Räte im Viereck Zürich-Schaffhausen-St. Margrethen-Sargans im März dieses Jahres einen Kostenrahmen von 440 Millionen Franken bewilligt. Darunter befindet sich auch die Rheintalstrecke, die im Umfang von 70 Millionen Franken aufgewertet werden soll. Hansjörg Hess, Leiter SBB Infrastruktur, hob die Bedeutung des Umbaus im Bahnhof Sargans hervor: «Weil der Inhalt des Investitionspakets und der Zeitplan für das Rheintal-Projekt noch nicht im Detail definiert sind, ist es wichtig, dass wir mit dem Umbaubeginn des Bahnhofs Sargans alle Optionen zur Weiterentwicklung der Anlage offen lassen.»

Weiterführender Inhalt