SBB will Bahnhof Biel umfassend modernisieren.

Die SBB will ab 2007 den Bahnhof Biel umfassend erneuern. Soeben hat sie in einem Studienauftrag das Siegerprojekt ausgewählt. Damit ist ein erster Schritt vollzogen, damit die SBB rund 18 Millionen Franken in das künftig moderne Bahnreise- und Dienstleistungszentrum in Biel investieren kann.

Der Bahnhof Biel gehört zu den zehn grössten Schweizer Bahnhöfen und ist die wichtigste Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs im Berner Seeland. Das Gebäude aus dem Jahre 1923 markiert einen wichtigen städtebaulichen Schwerpunkt an attraktiver Lage im Stadtzentrum. Nun will die SBB den teilweise sanierungsbedürftigen Bahnhof Biel an die künftigen Bedürfnisse der Reisenden anpassen.

In Biel soll ein attraktives und umfassendes Reise-, Einkaufs- und Dienstleistungszentrum entstehen. So sollen die Kunden alle Bahndienstleistungen künftig in einem modernen Reisezentrum beziehen können. Zudem soll ihnen ein zeitgemässes, vielfältiges Verkaufsangebot zur Verfügung stehen. Ziel ist ein flexibles Nutzungskonzept, das langfristig sowohl grosse als auch kleine Einkaufs- und Dienstleistungsgeschäfte ermöglicht. Zudem will die SBB aber auch das historisch wertvolle Gebäude erhalten.

Deshalb hat die SBB im Oktober 2004 einen Studienauftrag ausgeschrieben und nach einer qualifizierten Vorauswahl fünf Planungsteams ausgewählt, Projektvorschläge zur Sanierung des Bahnhofgebäudes zu erarbeiten. Anfang Mai 2005 präsentierten die fünf ausgewählten Teams ihre Projekte. Nun steht nach abgeschlossener Evaluation fest, dass das Projekt des Planungsteams Atelier 5 aus Bern die definierten Ziele am besten erfüllt.

Das Siegerteam ergänzt die städtebauliche Planung des neuen Bahnhofplatzes und führt diesen konsequent bis zum Bahndamm. Dadurch erscheint das Hauptgebäude als «Haus auf dem Platz» und wertet so die Seiteneingänge auf. Die Passage zwischen den Perrons und dem Hauptgebäude wird zur Geschäftstrasse entwickelt. Dank der transparenten Gestaltung wird sie zur Erlebniszone und lässt die historische Fassade aktiv erfahren. Eine neue Rolltreppe erschliesst von der Haupthalle aus das Obergeschoss im Westflügel. Dadurch wird genügend Raum für einen Grossanbieter erschlossen; die Räume im Erdgeschoss stehen kleineren Anbietern offen. Das attraktive Lage kann so optimal und kundengerecht genutzt werden und führt zu einem lebendigeren Bahnhof. Im historisch geschützten Buffetbereich wird das neue Bahnreisezentrum eingerichtet; damit wird der Bevölkerung der Zugang zum wertvollen historischen Erbe aus der Bahnpionierzeit ermöglicht. Die oberen Geschosse werden für Büroräume genutzt.

Das Siegerprojekt wird nun weiter entwickelt. Die SBB möchte im Frühling 2006 das Baubewilligungsverfahren starten und im folgenden Jahr mit der Realisierung des Umbaus beginnen. Die voraussichtlichen Baukosten belaufen sich auf rund 18 Millionen Franken.

Weiterführender Inhalt