Zugverkehr in der Westschweiz normalisiert sich.

Nach dem Stromausfall in der Westschweiz heute zwischen 18.30 Uhr und 19.10 Uhr normalisiert sich der Zugverkehr schrittweise. Ursache für die Störung waren offenbar ein Blitzeinschlag und der Brand eines Trafos.

Heute Abend traten in der Romandie um ca. 18.30 Uhr erneut Störungen in der Stromversorgung auf. Betroffen waren namentlich die Regionen Lausanne, Genf und das Wallis. Ab ca. 19.10 Uhr funktionierte die Stromversorgung wieder weitgehend. Darauf wurde der Zugverkehr schrittweise wieder in Betrieb genommen. Inzwischen hat sich die Lage weiter normalisiert. Einzelne Züge verkehren noch mit Verspätung. Einzig bei Vernayaz VS bleibt der Zugverkehr wegen eines Trafobrandes weiter unterbrochen. Dort kommen Autobusse zum Einsatz.

Grund für die Störungen war offenbar ein Blitzeinschlag und der Trafobrand. Die Züge ausserhalb der Westschweiz waren von der Störung nicht direkt betroffen und verkehrten weitgehend normal.


Stellwerkstörung in Sempach

Infolge einer Stellwerkstörung in Sempach LU ist seit 18.50 Uhr der Zugbetrieb auf der Strecke Olten–Luzern zwischen Sempach-Neuenkirch und Rothenburg unterbrochen. Es kommen Autobusse zum Einsatz. Reisende zwischen Olten und Luzern müssen derzeit mit Verspätungen von bis zu einer Stunde rechnen. Internationale Züge werden umgeleitet.

Weiterführender Inhalt