Heisse Tage – kühle Glacé geniessen im Zug.

Nach den erfolgreichen Markttests im letzten Jahr hat elvetino den Verkauf von Glacé im Zug definitiv eingeführt. Bei den Fahrgästen kommt die willkommene Erfrischung gut an – das zeigen die steigenden Verkaufszahlen.

In diesen heissen Sommertagen ist eine kühle Erfrischung besonders willkommen. elvetinoLink öffnet in neuem Fenster. führt nach den erfolgreichen Markttests im Sommer 2004 den Verkauf von Glacé im Zug ein. Zu diesem Zweck wurden in Zusammenarbeit mit Nestlé SA spezielle Kühlbehälter für die elvetino Railbar sowie ein Glacé-Rucksack entwickelt. Angeboten werden ein Vanille- und ein Erdbeer-Cornet «Extrême» von Frisco.


Verkauf je nach Wetterlage ab der elvetino Railbar

Täglich wird in den Niederlassungen von elvetino in Zürich, Basel, Bern, St. Gallen und Genf aufgrund der Wettervorhersage entschieden, ob Glacés auf der Railbar mitgeführt werden. Ab ca. 20° Aussentemperatur wird an die Railbarwagen ein Kühlbehälter angehängt, der die Frisco-Cornets «Extrême» aufnimmt. Der Service wird in den Intercity Doppelstockzügen zwischen St. Gallen und Genf und von Zürich Richtung Chur jeweils am Nachmittag angeboten. Die Verkäufe sind gut angelaufen und da die Anzahl mitgeführter Glacés aus Platzgründen beschränkt ist, kann es in diesen Tagen sogar vorkommen, dass alle Glacés bereits ausverkauft sind. Es hat solange es hat.


Glacéverkauf auch an den elvetino Mobiles in den Bahnhöfen

Hochbetrieb herrscht auch beim Glacéverkauf an den Bahnhöfen, wo elvetino an 16 Standorten eigene Verkaufsstellen betreibt. Die elvetino Mobile sind transportable Verkaufsstände, welche ein attraktives Sortiment von Kaffeespezialitäten von Lavazza, frischen Croissants, Snacks, Hot Dogs und Getränken anbietet. An vielen Standorten werden im Sommer auch Glacés von Frisco angeboten – in Zürich auch eisgekühlte, italienische Granitas.

Weiterführender Inhalt