Verpflegungsangebote ab Fahrplanwechsel: weniger Railbars, mehr Qualität und Frische.

Das Bahngastronomieunternehmen elvetino entwickelt seinen Qualitätsanspruch für die Verpflegung in den Zügen der SBB weiter. Die Railbar-Dienste werden schrittweise auf wirtschaftlich rentable Strecken mit hohem Fahrgastaufkommen konzentriert. Im Gegenzug wird das von den Kunden geschätzte stationäre elvetino-Angebot an den Bahnhöfen ausgebaut.

Eine repräsentative Kundenumfrage im Mai 2005 zeigte: 80 Prozent der Fahrgäste sind mit der Dienstleistung von elvetinoLink öffnet in neuem Fenster. zufrieden. Dieser hohe Wert belegt, dass trotz kürzerer Fahrzeiten und vermehrtem Take-Away-Konsum das Speisen beim Reisen als wichtige Dienstleistung geschätzt wird. Die SBB bekennt sich denn auch mit substanziellen Zuschüssen (Defizitdeckung) zu einer qualitativ guten Bahngastronomie. Gleichzeitig werden die Serviceleistungen laufend den veränderten Essgewohnheiten und dem neuen Marktumfeld angepasst.


Railbar auf Hauptstrecken im Fernverkehr

In Zügen mit einem Restaurant wird künftig die elvetino-Railbar, der bequeme Getränke- und Snack-Service am Platz, direkt vom Speisewagen aus logistisch versorgt. Dadurch kann dank besserer Kühlmöglichkeiten namentlich das Sandwich-Angebot mit mehr Frische und Vielfalt verbessert werden. Darüber hinaus gibt es auf Zügen mit grossem Fahrgastaufkommen weiterhin Railbars, die unabhängig vom Speisewagen verkehren. Insgesamt werden täglich 319 Züge mit einer Railbar bedient. Dazu kommen saisonale Dienste auf touristischen Strecken und Serviceleistungen im Zusammenhang mit Grossveranstaltungen. Ein neu designtes Railbar Modell mit einer batteriebetriebenen Kaffeemaschine wird demnächst ersten praktischen Tests unterzogen. Der auf den letzten Fahrplanwechsel vorgenommene Ausbau der Railbar-Dienste um mehr als 20 Prozent auf 489 Züge mit Railbar liess sich leider wirtschaftlich nicht rechtfertigen und muss korrigiert werden.

Diese Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse wird Folgen auf den Stellenbestand bei den Railbar-Mitarbeitenden haben. elvetino setzt die Anpassungen schrittweise um und berücksichtigt die natürlichen Fluktuationen. Entlassungen soll es keine geben.


Restaurant mit neuem Anstrich

Seit kurzem verkehren die Speisewagen der SBB wieder mit einer grossen Anschrift auf der Wagenaussenseite «Restaurant» oder «Bistro». Damit sind diese auch für weniger versierte Bahnfahrer klar erkenntlich. Die Reservierungsmöglichkeit an allen Bahnschaltern und über den Railservice wird rege benützt. Auf den kommenden Fahrplanwechsel hin sind keine grossen Service-Änderungen vorgesehen. Das Angebot bleibt weiterhin schweizerisch und international vielfältig. Die beliebten Kaffeespezialitäten, und die hochwertigen Gerichte von RSH nach Rezeptur von Philippe Rochat werden weitergeführt. Die 90 elvetino-Restaurants und Bistros verkehren in den ICN, den IC-Doppelstockzügen zwischen St. Gallen und Genf sowie ins Ausland nach Hamburg, München und Wien. Täglich verspricht damit elvetino auf 208 Zügen der SBB den Genuss für unterwegs. elvetino Bistros mit kalten und warmen Snacks auch zum Mitnehmen verkehren auf der Strecke Basel–Biel und in den Doppelstockzügen zusammen mit einem Restaurant.


elvetino auch am Bahnhof

Anfang Oktober 2005 eröffnet elvetino auf der «Welle» im Bahnhof Bern den ersten stationären Verkaufspunkt. Dazu gibt es an 15 weiteren Bahnhöfen in der ganzen Schweiz mobile Verkaufsstände von elvetino, wo frischer Kaffee, Gipfeli, Snacks  und Getränke angeboten werden. Dieses neue Konzept, welches auch den Passagieren des Regionalverkehrs dient, entwickelt sich erfolgreich und soll an weiteren Standorten ausgebaut werden.

Weiterführender Inhalt