Ruhigere Umgebung oberhalb des Leuk-Tunnels.

Der Einbau spezieller Schwellen beim Tunnelportal in Leuk VS hat eine spürbare Reduktion der Schall- und Vibrationsimmissionen auf ein Gebäude oberhalb des Tunnels bewirkt.

Nach der Inbetriebnahme des neuen Trasses Salgesch–Leuk im November 2004 beklagten sich mehrere Bewohner von Susten und Leuk über so genannten Körperschall in ihren Häusern während der Zugsdurchfahrten. Bei einem Gebäude oberhalb des Tunnelportals in Leuk ergaben Messungen Immissionen nahe der durch das Bundesamt für Verkehr (BAV) und das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) festgelegten Grenzwerte.

Anlässlich der Einweihung des neuen Bahnhofs Leuk entschied die SBB im November 2005, beim Tunnelportal Leuk auf einer Länge von 110 Metern die Schwellen des Trasses versuchsweise durch spezielle Schwellen zu ersetzen, welche die Vibrationen dämpfen [mehr]. Der Umbau, dessen Kosten sich rund 350 000 Franken beläuft, ist im Mai 2006 erfolgt. Neue Messungen zeigten nun, dass sich dadurch die Vibrationen um rund die Hälfte und der Körperschall um ungefähr sechs Dezibel reduzierten. Die Werte liegen durchwegs innerhalb der von BAV und BUWAL vorgeschriebenen Grenzwerte.

Weiterführender Inhalt