Mehr Sicherheit im öffentlichen Verkehr dank Securitrans.

Fünf Jahre nach der Gründung von Securitrans, Public Transport Security AG, vertraut bereits eine Mehrzahl der schweizerischen Bahnunternehmen auf die Dienstleistungen der gemeinsamen Tochtergesellschaft von SBB und Securitas. Dank Securitrans hat die Sicherheit im öffentlichen Verkehr deutlich zugenommen. Der Vandalismus konnte sichtbar reduziert werden. Zum 5-jährigen Bestehen macht Securitrans mit einer speziell gestalteten SBB-Lok zusätzlich auf sich aufmerksam.

Aus Anlass des fünfjährigen Firmenjubiläums hat SecuritransLink öffnet in neuem Fenster. heute in Zollikofen BE eine spezielle Securitrans-Lokomotive eingeweiht. Die SBB-Lok Re 460-114-2 (eine sogenante «Lok 2000») wird während der nächsten drei Jahre auf dem Schweizer Schienennetz verkehren und das Unternehmen Securitrans dem Publikum noch bekannter machen.

An der heutigen Präsentation der Securitrans-Lok in Zollikofen zeigte sich der Gründungspräsident und heutige Verwaltungsrat der Securitrans AG, Peter Füglistaler, davon überzeugt, «dass die Gründung der Securitrans vor fünf Jahren die richtige Antwort der Bahnen war auf das erhöhte Sicherheitsbedürfnis der Reisenden». Das Resultat lässt sich laut Füglistaler sehen: «Die Sicherheit im Bereich des öffentlichen Verkehrs hat sich dank Securitrans in den letzten Jahren spürbar verbessert.» Der Chef von Securitrans, Martin Graf, hoffte, «dass wir auch in den kommenden Jahren auf diesem Erfolgskurs weiter fahren werden». Dank der – so Graf – «schönsten Lok der Schweiz» werde Securitrans rasch einem noch breiteren Publikum bekannt sein. Diese Bekanntheit werde «die Arbeit unserer Mitarbeitenden im Kampf gegen Gewalt und Vandalismus unterstützen und spürbar erleichtern.»

Seit der Gründung von Securitrans, Public Transport Security AG, Anfang 2001 stellte das Unternehmen neue Referenzwerte für die Sicherheit im öffentlichen Verkehr in der Schweiz auf. Securitrans bietet Transportunternehmen massgeschneiderte Dienstleistungen für alle Sicherheitsbedürfnisse aus einer Hand. Immer mehr Kunden vertrauen auf die Arbeit von Securitrans und deren Kompetenz in den Bereichen Bahnpolizei, Objektschutz (Bewachung von Arealen und Einrichtungen) und Baustellensicherheit (Sicherung von Baustellen bei Gleisarbeiten). Securitrans arbeitet heute für insgesamt 25 Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, darunter neben der SBB etwa auch für den Zürcher Verkehrsverbund ZVV, RhB, Zentralbahn, BLS und den Regionalverkehr Bern–Solothurn RBS.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Securitrans retteten in den vergangenen fünf Jahr wiederholt Menschenleben und verhinderten Straftaten. Bei den Reisenden ist die Präsenz der Securitrans-Leute gerne gesehen; deren Arbeit wird allgemein geschätzt.

Dank Securitrans nahmen die Sicherheit und das Sicherheitsempfinden der Reisenden im öffentlichen Verkehr in den letzten Jahren spürbar zu. So konnten etwa bei der SBB die Vandalismusschäden seit 2002 um 40 Prozent reduziert werden.

Securitrans ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von SBB (51 Prozent) und Securitas (49 Prozent). Sie bietet den Mitarbeitenden kompetente Ausbildungen – darunter etwa die Polizeischule mit BBT-anerkanntem Abschluss sowie die Ausbildung zum eidgenössischen Fachspezialisten für Sicherheit – an. Heute beschäftigt Securitrans am Hauptsitz in Bern und in allen Landesteilen der Schweiz über 500 Mitarbeitende. Davon sind 240 vereidigte Bahnpolizistinnen und -polizisten, 108 Sicherheitsspezialisten Objektschutz und 135 Sicherheitsprofis sind im Bereich Baustellensicherheit tätig.

Die Einsatzzentrale der Bahnpolizei Securitrans nimmt über die Notrufnummer 0800 117 117 Tag und Nacht Notrufe entgegen und koordiniert die Einsätze.

Weiterführender Inhalt