SBB Pilotversuch mit neuartigen Schwellen auf der Strecke Pratteln–Kaiseraugst.

Die SBB führt an der Bahnstrecke Pratteln–Kaiseraugst ab 22. November 2006 Gleisbauarbeiten durch. Parallel dazu baut die SBB in einem Pilotversuch Schwellen mit einer elastischen Sohle ein, welche die Erschütterungs- und Schallemmissionen massgeblich reduzieren sollen. Aus Sicherheitsgründen müssen diese Arbeiten nachts ausgeführt werden.

Der Einbau der neuartigen Schwellen findet parallel zu den periodisch durchgeführten Gleiserneuerungsarbeiten statt. Dabei werden auf 130 Metern Länge Betonschwellen eingebaut, die mit einer elastischen Sohle versehen sind. Dieses System soll die durch den Bahnbetrieb verursachten Erschütterungs- und Körperschallemmissionen massgeblich reduzieren.

Diese Schwellen können mit den herkömmlichen SBB-Bauzügen maschinell eingebaut werden, was auch den Aufwand deutlich vermindert. Die SBB investiert rund 700 000 Franken in diesen Pilotversuch, dessen Testergebnisse voraussichtlich im Sommer 2007 vorliegen.

Sowohl die herkömmlichen Gleisbauarbeiten wie auch der Einbau der neuartigen Betonschwellen müssen aus bahnbetrieblichen Gründen nachts durchgeführt werden. Die Arbeiten dauern bis 12. Dezember 2006. Die SBB bemüht sich, den Lärm so gering wie möglich zu halten.

Weiterführender Inhalt