Bahnhof Biel wird zur neuen Visitenkarte.

Bis 2009 will die SBB das Bahnhofgebäude Biel umfassend erneuern. Die Ausbauarbeiten beginnen voraussichtlich Ende 2007. Künftig profitieren die Kundinnen und Kunden von «Mehr Bahnhof» in Biel, einem umfassenden Service-, Dienstleistungs- und Reisezentrum mit Einkaufsgeschäften. Die historische Bausubstanz wird erhalten und aufgewertet. Die SBB investiert in die Erneuerung rund 27 Millionen Franken. Die Stadt Biel gestaltet gleichzeitig den Bahnhofplatz und die Umgebung neu.

Mit «Mehr Bahnhof» modernisiert die SBB bis Ende 2009 den Bahnhof Biel als wichtige Verkehrsdrehscheibe im Kanton Bern. Insgesamt 23 grössere Bahnhöfe wertet die SBB mit diesem Konzept zu kundenfreundlichen Dienstleistungs-, Einkaufs- und Mobilitätszentren auf [mehr]. Die historische Bausubstanz wird umfassend erneuert, aufgewertet und saniert. «Nach dem Umbau erstrahlt der Bahnhof Biel als neue Visitenkarte der SBB und der Stadt Biel, die ein neues Eingangstor erhält», erklärte Urs Schlegel, Leiter SBB Immobilien, am Mittwoch vor den Medien.


Planung

Das Planungsteam Atelier 5 hat das Projekt für den Bahnhof Biel erarbeitet, das 2005 als Sieger aus einem Studienauftrag hervorgegangen war [mehr]. Die SBB hat soeben das Baugesuch eingereicht. Die Arbeiten sind in zwei Etappen geplant. Die erste Etappe startet in einem Jahr und umfasst den Ostflügel des Gebäudes, in dem hauptsächlich die Dienstleistungen der SBB untergebracht sind. Die zweite Etappe – der Umbau des Westteils – dauert voraussichtlich bis Ende 2009. Hier werden vorwiegend externe Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe eingemietet. Die SBB investiert in die gesamte Bahnhoferneuerung rund 27 Millionen Franken.


Umbau

Mit dem Umbau wird das Hauptgebäude sichtbar von der Gleisunterführung getrennt. Hierzu dient die neue, transparente Passage hinter dem Gebäude. «Die neue Passage bildet das Herzstück des neuen Bahnhofs Biel. Hier entsteht eine kleine Einkaufsstrasse, an der die Kunden Blumen, Backwaren ein Bistro und anderes vorfinden», sagte Martin Zobrist, Leiter Development Mitte von SBB Immobilien.

Die denkmalgeschützte Eingangshalle bildet einen weiteren Schwerpunkt des Umbaus. Sie stammt wie der Rest des Gebäudes aus dem Jahre 1923. Der Eingang soll künftig im schönen Ursprungszustand erscheinen, störende Elemente werden eliminiert. Eine Rolltreppe wird in das Obergeschoss führen, wo die Kunden künftig bei einem Grossverteiler einkaufen können. Aus der Eingangshalle kommen die Bahnreisenden ins neue Reisezentrum der SBB, das im heutigen Bahnhofbuffet eingerichtet wird. Billette und umfassende weitere Bahndienstleistungen sind künftig in einmaliger Atmosphäre erhältlich. Im Wartsaal mit den berühmten Wandmalereien des Malers Philippe Robert entsteht ein kleines Café vor historischer Kulisse [mehr].


Ein Haus auf dem Platz

Die Stadt Biel hat für die Gestaltung des Bahnhofplatzes und der Umgebung einen Masterplan erarbeitet. Die koordinierte Weiterentwicklung von Bahnhof und Bahnhofplatz steigert die Attraktivität des gesamten Projekts und bringt den Kunden am Bahnhof und den Reisenden einen spürbaren Mehrwert, wie Urs Schlegel betonte. Anlässlich der heutigen Medienkonferenz in Biel erläuterten Stadtpräsident Hans Stöckli und Baudirektor Hubert Klopfenstein die Pläne der Stadt.

Weiterführender Inhalt