Architekturwettbewerb für die Betriebszentrale des Gotthard- und Ceneri-Basistunnels in Pollegio.

Die Inbetriebnahme der neuen Gotthardbahn mit den beiden Basistunneln am Gotthard und am Ceneri erfordert für den Bahnbetrieb eine nach neuesten Gesichtspunkten konzipierte Lenkung, Steuerung und Überwachung des Zugverkehrs und der Anlagen. Für den Betrieb der beiden Tunnelstrecken und die Betriebssteuerung von Arth-Goldau bis Chiasso und von Bellinzona nach Locarno bzw. Luino wird ein Betriebs- und Tunnel-Control-Center erstellt.

Die Zentrale wird am Südportal des Gotthard-Basistunnels in unmittelbarer Nachbarschaft des bestehenden Infocentro Sud der AlpTransit Gotthard AG (ATG) platziert, um Synergien zu nutzen. Die Zentrale wird 2012, drei Jahre vor der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, in Betrieb gehen.

Mit der Zentrale soll ein zukunftsweisendes Gebäudekonzept mit Blick auf Funktionalität, Architektur, Ökologie und Ökonomie verwirklicht werden. SBB und ATG führen deshalb einen Architekturwettbewerb durch, der am 24. März 2006 mit der Ausschreibung startet.

Um Synergien zu nutzen und um eine optimale Betriebsführung zu erreichen, beabsichtigt die SBB, das heute in Bellinzona angesiedelte «Centro d'Esercizio Regionale (CER)» in die gemeinsame Zentrale in Pollegio zu integrieren. Somit wird künftig der gesamte Bahnbetrieb auf den Strecken von Arth-Goldau bis Chiasso und von Bellinzona bis Locarno bzw. Luino am Südportal des Gotthard-Basistunnels überwacht und gesteuert. Ein Beschluss ist jedoch erst möglich, wenn die SBB offiziell als Betreiberin der künftigen Basistunnels feststeht.

Weiterführender Inhalt