IR-Bahnreisende evakuiert – Strecke Herzogenbuchsee–Burgdorf bleibt gesperrt.

Die Bahnreisenden des zwischen Wynigen und Riedtwil entgleisten IR-Zuges konnten um 10.30 Uhr mit einem Ersatzzug nach Burgdorf und Bern weiterreisen. Die Strecke Herzogenbuchsee–Burgdorf bleibt gesperrt, es verkehren Bahnersatzbusse.

Der Erdrutsch zwischen Wynigen und Riedtwil betraf Strasse und Schiene. Der Interregio 2008 von Zürich nach Bern fuhr um 07.12 Uhr in den Erdrutsch. Dabei entgleiste das vordere Drehgestell des Steuerwagens. Verletzt wurde niemand.

Der ursprüngliche Plan, den fahrbaren Teil des Zuges mit rund 500 Reisenden nach Herzogenbuchsee zurückzuziehen, konnte wegen technischer Probleme nicht umgesetzt werden. Deshalb setzte die SBB einen Extrazug ein, der die Reisenden schliesslich nach Burgdorf und Bern brachte.

Die SBB bedauert, dass die betroffenen Reisenden aufgrund des Ereignisses eine grosse Verspätung erlitten und dankt ihnen für das Verständnis und die Geduld.

Die Bahnstrecke zwischen Herzogenbuchsee und Burgdorf bleibt unterbrochen. Der Unterbruch dürfte bis am Nachmittag andauern.

  • 1. Medienmitteilung vom 28. März 2006 um 8.45 Uhr

Weiterführender Inhalt