Strecke Herzogenbuchsee–Burgdorf wegen Hangrutschgefahr noch gesperrt.

Nachdem der betroffene Steuerwagen weggefahren werden konnte, ist die Bahnstrecke Herzogenbuchsee–Burgdorf technisch wieder befahrbar. Das vom Erdrutsch betroffene Gebiet wird von Geologen begutachtet; die Wiedereröffnung für den Verkehr auf Strasse und Schiene ist derzeit noch offen.

Ein Erdrutsch hat heute Dienstagmorgen ab 7.12 Uhr in Riedtwil den Verkehr auf der Schiene und der Strasse zwischen Wynigen und Riedtwil unterbrochen.

Bei der Vorbeifahrt entgleiste das vordere Drehgestell des Steuerwagens eines Interregio-Zuges. Nach der stark verspäteten Weiterbeförderung der betroffenen Reisenden um 10.30 Uhr in einem Ersatzzug wurde der Wagen aufgegleist und konnte weggefahren werden. Bahntechnisch ist die Strecke seit zirka 16 Uhr wieder befahrbar.

Die Rettungskräfte der SBB unterstützten die Wehrdienste bei der Sicherung des gerutschten Hangs. Derzeit ist noch offen, wann die Geologen die Kantonsstrasse und das Bahntrassee für den Verkehr wieder freigeben und der Zugbetrieb aufgenommen werden kann. Nach wie vor verkehren zwischen Burgdorf und Herzogenbuchsee Bahnersatzbusse.

Die SBB dankt für die Geduld und das Verständnis, das die betroffenen Reisenden für die erlittenen Verspätungen als Folge des Ereignisses aufbrachten.

  • 2. Medienmitteilung vom 28. März 2006 um 11.00 Uhr
  • 1. Medienmitteilung vom 28. März 2006 um 8.45 Uhr

Weiterführender Inhalt