Die SBB hat das Bahnhofareal Baar verkauft.

Die SBB hat auf dem Bahnhofareal in Baar zwei Grundstücke mit insgesamt rund 5'400 Quadratmetern verkauft. Die Migros-Pensionskasse wird dort als Investorin für 30 Millionen Franken eine Überbauung mit Büros, Geschäftslokalen und 25 Wohnungen realisieren. Die SBB investiert in den Bahnhof Baar rund 4 Mio. Franken.

Das Projekt für die Bahnhofüberbauung Baar ist das Resultat eines dreistufigen Wettbewerbverfahrens, das die SBB im Jahre 2004 durchgeführt hatte. Als Sieger ging das Architektenteam Annette Gigon/Mike Guyer aus Zürich zusammen mit der Halter Generalunternehmung AG, Zürich, hervor. Nun konnte die Migros-Pensionskasse als Investorin gewonnen werden.

Mit den Vorarbeiten für den Bau wird bereits anfangs Juli begonnen, die Bauzeit beträgt voraussichtlich zwei Jahre. Vor dem Abbruch des alten Bahnhofgebäudes erstellt die SBB provisorische Lokalitäten für das SBB-Reisezentrum. Zurzeit ist die Feinplanung für das Bauprogramm in Ausarbeitung.

Die SBB investiert in Baar rund vier Millionen Franken in die Bahnnutzungen. Dazu gehört unter anderem ein neues Perrondach. Für das Reisezentrum und den Kiosk erhält die SBB ein uneingeschränktes Nutzungsrecht. Im Nachbarhaus wird ein Veloabstellraum bereit gestellt. Auch die Gemeinde Baar investiert: So passt sie den Bahnhofplatz an die neuen Gegebenheiten an und erstellt zusätzliche Veloabstellplätze.

Weiterführender Inhalt