Spatenstich für die neue Bahnhof-Überbauung in Baar.

Die Migros-Pensionskasse, die SBB sowie die Halter Unternehmungen realisieren in Baar die Bahnhof-Überbauung. Heute haben die Arbeiten mit einem symbolischen Spatenstich begonnen. In den nächsten zwei Jahre entstehen auf rund 5700 Quadratmetern Anlagen für die Bahn, Geschäftslokale, Büros sowie Wohnungen.

«Städtebaulich wird das neue, schöne Projekt der Zentrumsfunktion des Bahnhofplatzes einen weiteren Schub vermitteln», sagte Baars Gemeindepräsident Jürg Dübendorfer. Die Bahnhof-Überbauung wird in zwei Jahren erstellt sein und aus mehreren Gebäuden bestehen. Die neue Überbauung besteht aus Anlagen für die Bahn, Büros, Geschäftslokalen und Wohnungen. Heute haben die beteiligten Unternehmen symbolisch den ersten Spatenstich vorgenommen. Die Migros-Pensionskasse realisiert als Hauptinvestor die Pläne des Architektenteams Annette Gigon/-Mike Guyer und der Halter Generalunternehmung AG. Ihr Projekt war aus dem SBB-Wettbewerb als Sieger hervorgegangen [mehr].

«Die SBB will dafür sorgen, dass attraktive, lebendige Bahnhöfe und Bahnhofsquartiere entstehen», sagte Urs Schlegel, Leiter Immobilien SBB. Sie müsse aber nicht immer selber investieren, um ihre Ziele zu erreichen. Auch in der neuen Überbauung bleibe die Bahnnutzung ein zentrales Element. Deshalb investiert die SBB rund vier Millionen Franken in den Bahnhof Baar. «Neben einer neuen Verkaufsanlage und Kiosk werden ein neues Perrondach auf dem Perron Gleis 1, neue Veloabstellplätze und ein verbesserter Zugang zu den Zügen im Bereich Bahnhofplatz erstellt», erklärte Urs Kamber, Projekt Management SBB.

Die Migros-Pensionskasse als Bauherrin investiert rund 30 Millionen Franken in die Überbauung. Cäsar Moning, Leiter Bauwesen Migros-Pensionskasse, ist überzeugt, dass Wohnstandorte mit derart direktem Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz immer stärker gefragt sein werden. «Die Bedürfnisse und Ansprüche der Mieter an ihre zukünftigen vier Wände haben sich verändert», sagte er. Dem gelte es mit entsprechenden Nutzungskonzepten Rechnung zu tragen.

Weiterführender Inhalt