S-Bahn Zürich: Die SBB setzt die neuen Züge auf der S7 ein.

Die neuen Doppelstockzüge der S-Bahn Zürich werden ab Fahrplanwechsel auf der S7 eingesetzt. Damit ändert die SBB das Konzept, die Züge zuerst auf der S5 und erst später auf der S7 verkehren zu lassen. Nach der Auslieferung testet die SBB weiter sämtliche neuen Fahrzeuge auf ihre Funktionsfähigkeit im Normalbetrieb auf der S14.

Ab Fahrplanwechsel setzt die SBB die neuen Doppelstocktriebzüge auf der S7 ein. Ursprünglich war vorgesehen, die ersten Züge fahrplanmässig auf der S5 verkehren zu lassen und anschliessend auf der S7. Nun hat die SBB das Einsatzkonzept angepasst. Beim Einsatz der neuen Züge ab dem Fahrplanwechsel hat die Zuverlässigkeit des Rollmaterials oberste Priorität. Auf der S7, die zwischen Rapperswil–Zürich und Winterthur verkehrt, kann der Betrieb einfacher abgewickelt werden. Einfacher deshalb, weil an den Endpunkten Winterthur und Rapperswil besser disponiert werden kann. Zudem müssen für den Betrieb der S7 nicht neue und alte Kompositionen zusammengekoppelt werden. Technisch ist das Aneinanderhängen alter und neuer Kompositionen möglich, die notwendigen Bewilligungsverfahren laufen jedoch noch. Voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres werden die Züge auch auf der S5 verkehren.

Auf der Linie der S14 testet die SBB weiterhin sämtliche neuen Fahrzeuge auf ihre Funktionsfähigkeit im Normalbetrieb, bevor sie auf einer anderen S-Bahnlinie zum Einsatz kommen.

Weiterführender Inhalt