Ja zum Gestaltungsplan «Stadtraum HB» in Zürich.

Die SBB und die Schweizerische Post danken der Bevölkerung von Zürich für die breite Zustimmung zum Gestaltungsplan «Stadtraum HB Zürich». Jetzt kann der Gestaltungsplan konkretisiert werden. Für SBB und Post ist klar: Die weitere Planung erfolgt «umsichtig und im Dialog mit der Stadt Zürich».

Die SBB und die Schweizerische Post danken den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern der Stadt Zürich für die Unterstützung. «Dieser Entscheid freut uns sehr», erklärte Urs Schlegel, Leiter SBB Immobilien, «die SBB kann jetzt in Zusammenarbeit mit der Post und der Stadt Zürich das Gebiet zwischen Hauptbahnhof, Lager- und Langstrasse gesamtheitlich planen und bebauen.» Besonders erfreulich sei, dass alle Zürcher Stadtkreise die Vorlage angenommen und sich somit für ein modernes Zürich ausgesprochen haben.

Das klare Ja zeugt laut Schlegel von grossem Vertrauen der Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher in die SBB, die Schweizerische Post und in die Stadtbehörden. Urs Schlegel: «Diese Unterstützung ist für uns Pflicht, die Planungen weiterhin umsichtig und im Dialog mit der Stadt Zürich voranzutreiben.»

Auch die Schweizerische Post ist erfreut über den positiven Ausgang der Volksabstimmung: «Die Stimmenden haben unser Anliegen verstanden», stellt Andreas Brönnimann, Leiter Immobilien Post, fest. «Die Projekte im Bereich der alten und der neuen Sihlpost können nun zusammen mit der SBB wie geplant weitergeführt werden. Dies mit dem Ziel, zum Zeitpunkt des Auszugs von Postmail nach Mülligen nahtlos mit der Umnutzung der Sihlpost zu beginnen. Dadurch werden grosse Leerstände an dieser prominenten Lage vermieden und auch die Pädagogische Hochschule Zürich kann termingerecht im Stadtraum HB einziehen [mehr].»

Weiterführender Inhalt