Zwischenfall im Bahnhof Aarau.

Bei der Durchfahrt im Bahnhof Aarau hat heute um 7.25 Uhr die Lokomotive eines Intercity-Zuges ein 500 Gramm schweres Sandrohr verloren. Sicherheitshalber wurde der Zug in Däniken gestoppt; die Reisenden wurden mit einem Ersatzzug weiterbefördert. Später meldete sich im Bahnhof Aarau eine Person und erklärte, sie sei durch das Sandrohr am Fuss leicht verletzt worden.

Die Lokomotive des Intercity-Zuges 760 von Zürich nach Basel verlor heute Morgen aus noch zu klärenden Gründen bei der Durchfahrt im Bahnhof Aarau ein Metallbauteil: ein 15 cm langes, 500 Gramm schweres Sandrohr. Das Rohr dient dem Lokführer bei schwierigen Witterungsverhältnissen zum Sanden der Schienen.

Der Lokführer bemerkte den Vorfall und hielt seinen Zug anschliessend sicherheitshalber in Däniken zur Kontrolle an. Die Reisenden stiegen in einen Ersatzzug um, der sie nach Basel brachte. Dort trafen sie mit einer Verspätung von rund 40 Minuten ein. Der übrige Bahnverkehr wurde durch den Zwischenfall nicht beeinträchtigt.

Nachträglich meldete sich beim Personal im Bahnhof Aarau eine Person, die erklärte, sie sei vom abgebrochenen Teil am Fuss getroffen worden. Die betreffende Person begab sich anschliessend vorsorglich zur Kontrolle zum Arzt.

Weiterführender Inhalt