SBB beschafft weitere zwölf FLIRT-Kompositionen.

Der Verwaltungsrat der SBB hat dieser Tage grünes Licht gegeben zur Beschaffung von zwölf weiteren FLIRT-Kompositionen für den Regionalverkehr. Die neuen Fahrzeuge werden im Freiamt (Aarau/Lenzburg-Rotkreuz), in der Stadtbahn Zug und in der S-Bahn Luzern eingesetzt. Die Gesamtkosten für die SBB belaufen sich auf 116,2 Mio. Franken.

Mit dem Entscheid des Verwaltungsrates baut die SBB ihre FLIRT-Flotte für den Regionalverkehr weiter aus. Zu den bereits früher georderten insgesamt 82 FLIRT-Kompositionen werden bei der Firma Stadler Bussnang AG jetzt zusätzliche zwölf Fahrzeuge bestellt. Die Gesamtkosten der SBB für die zwölf Kompositionen belaufen sich auf 116,2 Mio. Franken.

Die neuen Züge werden für Angebotsverbesserungen und S-Bahn-Teilergänzungen in den Gebieten Freiamt, Zug–Walchwil und Luzern–Sursee eingesetzt. Acht neue FLIRT-Fahrzeuge kommen ab Fahrplanwechsel 2011 im Freiamt (Aarau/Lenzburg–Rotkreuz) zum Einsatz. Eine zusätzliche FLIRT-Komposition ist ab 2011 für Taktverdichtungen auf der S2 (Zug–Walchwil) der Stadtbahn Zug vorgesehen. Drei FLIRT-Fahrzeuge schliesslich werden benötigt für die Teilergänzung der S-Bahn Luzern und werden zwischen Luzern und Sursee eingesetzt.

Mit dem Einsatz von modernen niederflurigen FLIRT-Fahrzeugen auf dieser Strecke ermöglicht die SBB den Patientinnen und Patienten des Paraplegiker-Zentrums in Nottwil LU den selbständigen Ein- und Ausstieg in den Zug.

Weiterführender Inhalt