TGV-Verkehr Schweiz–Frankreich rollt wieder an.

Ein Streik des französischen Bahnpersonals hat seit Mittwochabend praktisch den ganzen internationalen Zugverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich blockiert. Ab Freitag fahren die TGV-Züge (Zürich–)Basel–Paris wieder nach Fahrplan. Auch die übrigen TGV-Verbindungen ab Genf/Lausanne nach Paris sind bis auf einzelne Ausnahmen gewährleistet. Die SBB rät den Kunden, sich aktuell über die Reisemöglichkeiten in Frankreich zu erkundigen.

Der Streik des SNCF-Personals beeinträchtigte den Bahnverkehr in Frankreich und die internationalen Züge in die Schweiz gestern Mittwochabend und heute massiv. Morgen Freitag soll sich gemäss Angaben der französischen SNCF die Situation entschärfen. Morgen früh verkehrt der erste TGV Zürich–Basel–Paris (Zürich ab 7.02 Uhr) wieder nach Fahrplan. Auch die übrigen TGV-Züge ab Zürich/Basel Richtung Paris und umgekehrt können planmässig verkehren. Ab Genf, Lausanne und Bern ist am Morgen noch mit einzelnen Zugsausfällen zu rechnen, ab Mittag sind die Verbindungen gewährleistet. Die Verkehrsverbindungen Richtung Südfrankreich sind indessen weiterhin nicht garantiert.

Die SBB empfiehlt Reisenden nach Frankreich sowie nach Spanien, sich in jedem Fall kurzfristig über die Reisemöglichkeiten zu informieren.

Gemäss der Deutschen Bahn sind in Deutschland derzeit keine Streikaktionen der GDL-Lokführer angekündigt. Die aktuelle Situation im deutschen Bahnverkehr ist laufend unter www.bahn.de/aktuell abrufbar.

Detaillierte Auskünfte zu den Auswirkungen des Streiks in Frankreich sind an den Bahnschaltern sowie über folgende Quellen erhältlich:

Weiterführender Inhalt