149 Mio. Franken für den Ausbau der SBB Strecke zwischen Bülach und Schaffhausen.

Der Verwaltungsrat der SBB hat an seiner letzten Sitzung grünes Licht gegeben zum Ausbau der SBB Strecke zwischen Bülach und Schaffhausen: Die bestehende Verbindung soll zwischen Hüntwangen und Rafz sowie zwischen Jetstetten und Neuhausen auf Doppelspur ausgebaut werden. Dieser Infrastrukturausbau ermöglicht ab 2012 mehr Fernverkehrs- und S-Bahn-Züge zwischen Zürich und Schaffhausen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 149 Mio. Franken.

Mit dem Entscheid des Verwaltungsrates wird die Kapazität der Bahninfrastruktur zwischen Bülach und Schaffhausen deutlich erhöht. Zwischen Hüntwangen–Rafz sowie Jestetten–Fischerhölzlitunnel (Neuhausen) wird die bisherige Einspur-Strecke auf Doppelspur ausgebaut. Zudem wird die Bahninfrastruktur in Lottstetten entsprechend angepasst. Diese Bahnausbauten zwischen Bülach und Schaffhausen ermöglichen ab Dezember 2012 mehr Flexibilität bei der Angebotsplanung. Insbesondere können halbstündliche Fernverkehrszüge zwischen Zürich und Schaffhausen eingeführt werden. Weiter wird voraussichtlich ab Dezember 2015 die S5 von Rafz bis Schaffhausen verlängert. Langfristig kann zudem die Fahrzeit zwischen Zürich und Stuttgart verkürzt werden.

Die Gesamtkosten für diese Ausbauten belaufen sich auf 149 Mio. Franken (Preisbasis Juli 2007). Die Finanzierung des Grossteils dieser Kosten – nämlich rund 146 Mio. Franken – erfolgt über den HGV-Kredit im Rahmen des FinöVLink öffnet in neuem Fenster.-Fonds. Die restlichen Investitionen werden durch Gelder für Fahrbahnerneuerungen und das Umbau-Projekt für Regionalbahnhöfe getragen.

Das Plangenehmigungsverfahren startet im 2008. Zwischen 2009 und 2012 werden die beiden Doppelspuren gebaut und die Infrastruktur in Lottstetten angepasst.

Weiterführender Inhalt