Bahnverkehr Richtung Westschweiz behindert.

Eine beschädigte Fahrleitung in Bern Weyermannshaus behindert seit 8.25 Uhr den Bahnverkehr Richtung Westschweiz. In Richtung Zürich, Basel, Luzern, Interlaken und Wallis können die Fernverkehrszüge verkehren. Die S-Bahnen wenden in den Vorbahnhöfen, wo die Reisenden auf Trams, Busse und RBS-Züge umsteigen können. Die Dauer der Störung ist derzeit offen.

Heute Morgen um ca. 8.25 Uhr beschädigte ein Dienstzug mit dem Stromabnehmer die Fahrleitung in Bern Weyermannshaus. Dadurch ist der Streckenabschnitt Bern–Bern Weyermannshaus unterbrochen. Obschon auch in Bern Wylerfeld eine Fahrleitung beschädigt ist, können die Fernverkehrszüge in Richtung Osten auf drei Gleisen verkehren. Im Bahnverkehr Richtung Zürich, Basel, Luzern, Interlaken und Wallis ist nur noch mit Folgeverspätungen zu rechnen.

Bis zur Behebung der Störung in Bern Weyermannshaus wenden zahlreiche S-Bahnen in den Berner Vorbahnhöfen. Dort können die Reisenden im Regionalverkehr auf Trams, Busse sowie Züge des RBS umsteigen. Die betroffenen Reisenden müssen jedoch grössere Verspätungen in Kauf nehmen. Für Passagiere nach Freiburg stehen Bahnersatzbusse im Einsatz.

Die Dauer der Störung ist derzeit offen. Die Reparaturarbeiten sind im Gang. Die SBB dankt den betroffenen Reisenden für das Verständnis. Die SBB setzt zur Information der Reisenden an den Bahnhöfen zahlreiche Mitarbeitende zur Kundenbetreuung ein.

Informationen zur aktuellen Lage auf dem Schienennetz sind unter www.sbb.ch/166Link öffnet in neuem Fenster. abrufbar. Individuelle Auskünfte zu den einzelnen Verbindungen erhalten die Reisenden ebenfalls bei der Fahrplanabfrage unter www.sbb.ch, per SMS mit Start und Zielort an die Kurznummer 222 sowie beim telefonischen Rail Service.

Weiterführender Inhalt