Züge Bern–Fribourg fahren wieder fahrplanmässig.

Der Streckenabschnitt Bern–Bümpliz Süd ist seit 16.00 Uhr wieder befahrbar. Somit können die Intercity-Züge und die S1 zwischen Bern und Fribourg wieder nach Fahrplan verkehren. Eine defekte Fahrleitung in Bern Weyermannshaus hatte seit 8.25 Uhr den Bahnverkehr ab Bern Richtung Westschweiz behindert.

Seit 12.30 Uhr sind alle vier Gleise Richtung Osten wieder befahrbar, worauf sich der Intercityverkehr ab Bern nach Basel, Zürich, Luzern, Interlaken und ins Wallis normalisierte. In Richtung Westen liess sich die Fahrleitung bis 16.00 Uhr reparieren, so dass der Betrieb auf einem Gleis wieder aufgenommen werden konnte. Somit fahren seit 16.00 Uhr alle Intercity-Züge zwischen Bern und Fribourg wieder durchgehend nach Fahrplan. Auch die S1 verkehrt wieder zwischen Bern–Bümpliz Süd-Fribourg. Einzelne S-Bahnen wenden bis Betriebsschluss noch in den Vorortsbahnhöfen, von wo aus die Reisenden auf andere S-Bahnen oder den Nahverkehr umsteigen können.

Die Fahrleitungsstörung westlich des Bahnhofs Bern hatte heute Dienstag seit 8.25 Uhr den Bahnverkehr in der Region Bern beeinträchtigt. Die Reisenden mussten erhebliche Verspätungen und Umtriebe in Kauf nehmen. Ursache war ein Dienstzug, der in Bern Weyermannshaus die Fahrleitung beschädigt hatte. Auch Richtung Osten standen daraufhin wegen einer Fahrleitungsstörung im Wylerfeld zeitweise nur zwei oder drei von vier Gleisen zur Verfügung.

Die SBB dankt allen betroffenen Reisenden für das Verständnis und die Geduld. Zur Information an den Bahnhöfen standen zahlreiche Mitarbeitende für die Kundenbetreuung im Einsatz. Informationen zur aktuellen Betriebslage sind unter www.sbb.ch/166 abrufbar. Individuelle Auskünfte zu den einzelnen Verbindungen erhalten die Reisenden ebenfalls bei der Fahrplanabfrage unter www.sbb.ch, per SMS mit Start und Zielort an die Kurznummer 222 sowie beim telefonischen Rail Service.

Weiterführender Inhalt