SBB baut im Kohlendreieck ein neues Gebäude für die Baudienste.

Im Kohlendreieck erweitert die SBB das bestehende Hilfiker-Gebäude mit einem Neubau. Das Projekt «Runaway train» der Architekten von Ballmoos Krucker hat den Architekturwettbewerb gewonnen. Das neue Gebäude ermöglicht ab Herbst 2008 die Konzentration der SBB-Baudienste an einem Ort.

Die SBB planen, die heute dezentral organisierten Baudienste unter einem Dach unterzubringen. Das bestehende Dienstgebäude im Kohlendreieck von Hans Hilfiker wird hierfür mit einem Neubau ergänzt. Die Gestaltung des Neubaus stellt eine besondere Herausforderung dar: Für die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege (EKD) ist das Hilfiker-Gebäude ein Schutzobjekt von regionaler Bedeutung. Um eine hohe städtebauliche und architektonische Qualität der An- und Umbauten sicherzustellen, hatte die SBB einen Projektwettbewerb ausgeschrieben.

Die Jury einschliesslich Vertretern der SBB, der Stadt Zürich und der EKD hat nun das Projekt «Runaway train» der Architekten von Ballmoos Krucker zum Sieger der vier eingereichten Projekte erkoren. «Runaway train» überzeugte die Jury: Unprätentiös und selbstverständlich addieren sich die zwei neuen Bauetappen am Hilfiker-Bau, dessen Volumen respektiert wird. Zudem erfüllt das Projekt sämtliche Anforderungen bezüglich Funktionalität und Wirtschaftlichkeit.

Die Bauarbeiten beginnen im Frühjahr 2008 und ab Sommer 2009 sollen die neuen Räumlichkeiten bezugsbereit sein. Insgesamt investiert die SBB rund 12 Millionen Franken in den An- und Umbau im Kohlendreieck.

Weiterführender Inhalt