Vollbetrieb mit ETCS-Führerstandssignalisierung.

Seit vergangenem Sonntag steuert das europäische Sicherungssystem ETCS (European Train Control System) den Zugverkehr auf der Bahn-2000-Neubaustrecke zwischen Mattstetten und Rothrist rund um die Uhr.

Mit dem am Sonntag, 18. März, vollzogenen Schritt zum 24-Stunden-Betrieb schliesst die SBB die im Juli 2006 gestartete, stufenweise Inbetriebnahme von ETCS auf der Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist (NBS) ab [mehr]. Im ETCS-Vollbetrieb verkehren täglich rund 250 Reise- und Güterzüge über diese Strecke.

Die Erfahrungen aus den ersten fünf Tagen im Vollbetrieb entsprechen den Erwartungen. Mit der Umstellung auf ETCS ist es der SBB zusammen mit den Herstellerfirmen gelungen, als erste Bahn Europas einen fahrplanmässigen ETCS-Vollbetrieb mit Reise- und Güterzügen bei einer Zugfolge von zwei Minuten einzuführen. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 wird die Höchstgeschwindigkeit für Reisezüge auf der Neubaustrecke von derzeit 160 auf 200 km/h angehoben.

ETCS ist ein europäischer Zugsicherungsstandard, der dank einheitlicher Technologie den grenzüberschreitenden Einsatz von Triebfahrzeugen vereinfacht.

Die SBB und das Bundesamt für Verkehr werden die Medien Ende April im Detail über die Erfahrungen aus dem ETCS-Vollbetrieb informieren.

Weiterführender Inhalt