Neue TGV-Verbindung Zürich–Basel–Paris.

Ab 10. Juni 2007 verbindet der TGV-Hochgeschwindigkeitszug die Städte Zürich und Basel in nur viereinhalb respektive dreieinhalb Stunden mit Paris. Aus diesem Anlass sind TGV-Fahrten ab 10. April 2007 im Vorverkauf zu Spezialpreisen erhältlich. Eine einfache Fahrt ab Basel kostet 18 und ab Zürich 22 Franken. Mit diesem limitierten Einführungsangebot reisen Bahnkunden zwischen 10. Juni und 30. Juli besonders günstig nach Paris Gare de l'Est.

Am 10. April 2007 startet die SBB mit dem Ticketvorverkauf für TGV-Fahrten. Kundinnen und Kunden, die zwischen 10. Juni und 30. Juli 2007 nach Paris reisen und bereits im April diese Reise buchen, profitieren von besonders günstigen Preisen: Ein einfaches Billett für die 2. Klasse ab Basel kostet 18 und ab Zürich 22 Franken. Die Anzahl dieser Plätze ist limitiert und die Tickets sind am Bahnhof oder beim Rail Service erhältlich.

Der neue TGV verkehrt ab 10. Juni 2007 vorerst zweimal täglich ab Zürich und viermal täglich ab Basel via Mülhausen und Strasbourg nach Paris Gare de l'Est und wieder zurück. Ab Dezember 2007 verbinden die TGV-Züge Zürich und Paris dreimal täglich. Dank des neuen Hochgeschwindigkeitszuges, der auf der Neubaustrecke TGV-Est Strasbourg–Paris mit bis zu 320 km/h unterwegs ist, verkürzt sich die Fahrzeit von und nach Basel und Zürich um 90 Minuten. Ab Basel ist man in nur dreieinhalb Stunden, ab Zürich in viereinhalb Stunden im Herzen der französischen Metropole. Bisher dauerte die Reise von Zürich nach Paris via Bern knapp sechs Stunden, Basel wurde nicht mit TGV-Zügen bedient. Damit wird die Bahnverbindung sowohl ab Zürich wie auch ab Basel nach Paris deutlich attraktiver.

Weiter vermittelt ein komplett neues Innendesign des französischen Mode-Designers Christian Lacroix den Reisenden ein neuartiges und bequemes Reisegefühl. In der 1. Klasse verfügen alle Sitzplätze über eine 220-Volt-Steckdose sowie über eine Leselampe. Zudem werden auf Wunsch warme Mahlzeiten direkt am Sitzplatz serviert. Auch in der 2. Klasse ermöglicht eine Büroecke mit Stromanschluss das Arbeiten im Zug. Familien reisen mit ihren Kindern bequem im speziell konzipierten Familienabteil. Im Barwagen steht den Reisenden ein reichhaltiges Angebot aus warmen und kalten Speisen sowie Snacks zur Verfügung.

Auch in Zukunft profitieren Frühbucher bei TGV-Reisen nach Paris. In der 2. Klasse ist ein einfaches Billet ab Basel und Genf ab 32 und in der 1. Klasse ab 78 Franken erhältlich (ab Bern/Lausanne ab 47 respektive 86 Franken; und ab Zürich ab 55 respektive 102 Franken).

Mit Zürich–Basel–Strasbourg–Paris erschliesst Lyria SAS eine vierte TGV-Achse. Damit setzen SBB und SNCF mit ihrer gemeinsamen Tochter Lyria SAS die seit 1993 dauernde Zusammenarbeit fort. Die bestehenden Strecken Bern–Neuenburg–Paris, Lausanne–Paris sowie Genf–Paris werden bereits heute von Lyria vermarktet.

Das neue TGV-Angebot ist am Bahnhof, telefonisch beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1,19/Min.), im Internet sowie in den Reisebüros erhältlich.

» Informationen zum Angebot und Fahrplan

Weiterführender Inhalt