Tausende feierten das grosse Bahnhof-Jubiläum in Basel.

Der Bahnhof Basel SBB verwandelte sich am Freitag und Samstag in einen Festplatz: Gefeiert wurde das 100-jährige Bestehen des historischen Bahnhofgebäudes und die Eröffnung der TGV-Linie Zürich–Basel–Paris am Sonntag. Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher wurden von zahlreichen Attraktionen und Führungen angelockt. Zusammen mit Bundesrat Moritz Leuenberger und SBB CEO Andreas Meyer taufte der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Ralph Lewin, heute eine neue TGV-Komposition auf den Namen «Basel».

Der Bahnhof Basel SBB feierte am Freitag und Samstag das 100-jährige Jubiläum des historischen Bahnhofgebäudes und die Eröffnung der neuen TGV-Linie mit vielen Attraktionen auf dem Centralbahnplatz, in der Schalterhalle und auf dem Meret Oppenheim-Platz im Gundeli. Das Fest auf dem Bahnhofareal, das heute Abend zu Ende geht, zog mehrere tausend Besucherinnen und Besucher an: Viele der täglich 130 000 in Basel SBB ankommenden und abfahrenden Bahnreisenden nutzten die Gelegenheit und blieben für einmal etwas länger im Bahnhof. Bei Bahninteressierten waren historische Bahnhofführungen, Schnupperfahrten mit dem historischen Luxuszug TEE und die Besichtigung des neuen TGV Lyria sehr beliebt. Weitere Anziehungspunkte waren der französische Spezialitätenmarkt in der Schalterhalle und die Festbeizen auf dem Centralbahnplatz. Familien zog es auf den Meret Oppenheim-Platz zum Kinder-Lunapark. Für den musikalischen Höhepunkt sorgte heute die weltberühmte Formation «Pipes & Drums of Basel» mit zwei Auftritten auf dem Centralbahnplatz.


Die Qualität des Bahnhofs hat sich bewährt.

Das Bahnhofgebäude hat eine bewegende Geschichte hinter sich: Eingeweiht wurde es am 24. Juni 1907 – und noch heute bewährt sich das Projekt der Architekten Emil Faesch und Emanuel La Roche. «Die Qualität des hundertjährigen Bahnhofs Basel SBB zeigt sich eben gerade auch darin, dass in dieser hundertjährigen Struktur immer wieder Neuerung und Wandel möglich war», stellte SBB CEO Andreas Meyer fest. Er taufte heute Morgen im Bahnhof Basel SBB eine neue TGV-Komposition auf den Namen «Basel». Getauft wurde die Komposition im Beisein von Bundesrat Moritz Leuenberger und zahlreichen geladenen Gästen. Als Taufpate wirkte der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, der Vorsteher des Wirtschafts- und Sozialdepartements Ralph Lewin. Die feierliche Taufe fand anlässlich der Eröffnung der neuen TGV-Linie Zürich–Basel–Paris statt: Der erste TGV-Zug verlässt den Bahnhof Basel SBB morgen Sonntag um 8.04 Uhr und fährt mit bis zu 320 Stundenkilometern in nur dreieinhalb Stunden nach Paris.


TGV-Vorfreude auch in Zürich.

Auch im Hauptbahnhof Zürich bekamen die Bahnreisenden am Freitag und Samstag einen Vorgeschmack auf das neue TGV-Angebot: In der Haupthalle sorgte eine gemeinsame Aktion der SBB, TGV Lyria, Maison de la France, Railtour und Frantour für französisches Flair inmitten der RailCity. Unter anderem wurden den Reisenden frische Baguettes verteilt, und am Glücksrad gab es attraktive Reisen zu gewinnen.

Das neue TGV-Angebot ist am Bahnhof, telefonisch beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1,19/Min.), im Internet sowie in den Reisebüros erhältlich. Informationen zum Angebot sind unter www.sbb.ch/tgvlyria abrufbar.

Weiterführender Inhalt