Start zum Umbau und zur Sanierung des Bahnhofs Brig.

Am 16. August beginnen die Arbeiten für den Umbau und die Sanierung des Bahnhofs Brig. Die SBB investiert insgesamt 17,3 Millionen Franken in das Gebäude, das täglich von 13 000 Personen besucht wird. Nach Abschluss der Bauarbeiten im zweiten Quartal 2009 gehört Brig zu den 23 Bahnhöfen mit mehr Service unter dem Konzept «Mehr Bahnhof».

«Wir wollen den Bahnhof Brig fit für die Zukunft und zu einem kundenfreundlichen Dienstleistungszentrum machen», sagte SBB Projektleiter Samuel Hadorn vor dem Baustart am Bahnhofsgebäude Brig. In den nächsten Monaten wird das denkmalgeschützte Gebäude für insgesamt 17,3 Millionen Franken saniert und umgebaut. Schwerpunkte sind die Auffrischung der Bahnhofshalle, der Einbau kommerzieller Flächen im Platz- und Gleisgeschoss sowie der Ausbau des heute nicht genutzten Dachstockes zu neuen Büro- und Dienstleistungsflächen. Hinzu kommen die Erneuerung der Haustechnik, der Einbau von drei Liftanlagen und die Sanierung der Gebäudehülle.

Die ganze Planung und Umsetzung findet in enger Absprache mit der Denkmalpflege  und der Stadtgemeinde Brig-Glis statt.


«Mehr Bahnhof» nach fast zweijährigem Umbau.

Die Bauarbeiten beginnen am 16. August und dauern bis ins zweite Quartal 2009. Nach Abschluss entspricht der Bahnhof dem Konzept «Mehr Bahnhof», das die SBB im vergangenen Jahr in Neuchâtel lanciert hat. «Mehr Bahnhof» umfasst nach den sieben RailCity-Standorten die 23 nächst grösseren Bahnhöfe. Diese zeichnen sich aus durch ein einheitliches Grundangebot und attraktive Öffnungszeiten für die Kundinnen und Kunden. «Unsere Kunden wollen nicht nur reisen, sie wollen unterwegs einkaufen, einen Kaffee trinken oder Blumen kaufen. Darum bieten wir Ihnen nach dem Umbau am Bahnhof Brig mehr: mehr Mobilität, mehr Dienstleistungen, mehr Einkaufsvergnügen», erläutert Marco Imboden, Vertreter von SBB Immobilien im Oberwallis. Insgesamt stehen rund 4500 Quadratmeter Geschäfts- und Dienstleistungsflächen an zentralster Lage zur Verfügung, die zum grossen Teil bereits vermietet sind. Für die ehemaligen Buffeträume, Teilflächen im Dachgeschoss sowie einem Geschäftslokal im Erdgeschoss werden noch Mieter gesucht.

Die SBB bemüht sich, die Auswirkungen während der Bauarbeiten auf das notwendige Minimum zu reduzieren. Einschränkungen und Unannehmlichkeiten für die Reisenden und Anwohner lassen sich jedoch im Zusammenhang mit den Bauarbeiten nicht vermeiden. Die SBB dankt allen Betroffenen für das Verständnis.

Weiterführender Inhalt