Daniel Nordmann tritt als Leiter von SBB Cargo zurück.

SBB Cargo wird im ersten Halbjahr 2007 mit einem Defizit in der Grössenordnung der Vorjahresperiode abschliessen und kann damit die Erwartung nicht erfüllen. Mit dem erwarteten Halbjahresresultat ist das Ziel eines ausgeglichenen Ergebnisses im Jahr 2008 gefährdet. Daniel Nordmann hat sich deshalb entschieden, als Leiter der SBB Cargo AG zurückzutreten. Sein Stellvertreter Nicolas Perrin übernimmt ab sofort interimistisch die Leitung von SBB Cargo.

Umsatz und Verkehrsleistung von SBB Cargo haben sich im ersten Halbjahr 2007 erfreulich entwickelt und liegen deutlich über den Erwartungen. Die Ergebnisentwicklung konnte jedoch mit diesem Wachstum nicht Schritt halten, weshalb SBB Cargo einen Halbjahresverlust in der Grössenordnung des Vorjahres ausweisen wird. Das Ziel, 2008 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen, ist damit gefährdet.

Sowohl die Verkehrsbereiche wie der Bereich Instandhaltung haben zu diesem Resultat beigetragen. Gemäss ersten Analysen haben mehrere Ursachen zu dieser Entwicklung geführt: Im Ausland konnten die Transporte nicht im geplanten Umfang vom Leistungseinkauf auf Eigenleistungen umgestellt werden. Dadurch resultierten wegen des raschen, erfolgreichen Kundenzuwachses höhere Aufbaukosten als erwartet. In der Schweiz führten die Umschichtung von Verkehren in einzelnen Branchen und die damit verbundenen regionalen Verkehrsverlagerungen zu ungeplant höheren Kosten. In der Instandhaltung konnten eingeplante Kostensenkungen noch nicht realisiert werden.

Daniel Nordmann hat sich deshalb entschieden, seinen Rücktritt als Mitglied der SBB Geschäftsleitung und als Verwaltungsratsdelegierter der SBB Cargo AG einzureichen. Auf Grund der sich abzeichnenden Resultatentwicklung, kam er zum Schluss, dass ihm die notwendige Glaubwürdigkeit fehlt, um die nach wie vor grossen Herausforderungen anzupacken. Sein Stellvertreter, Nicolas Perrin, übernimmt per sofort interimistisch die Leitung von SBB Cargo.

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der SBB AG bedauern den Entscheid von Daniel Nordmann und danken ihm für seine hervorragenden Leistungen im Interesse der SBB und der schweizerischen Verlagerungspolitik. Daniel Nordmann erfüllte die schwierige Aufgabe, SBB Cargo im liberalisierten Güterverkehrsmarkt erfolgreich zu positionieren und das Unternehmen im Wettbewerb kundenorientiert auszurichten. Er hat als Leiter von SBB Cargo die neue strategische Ausrichtung massgeblich geprägt und den erfolgreichen Aufbau der Tochtergesellschaften von SBB Cargo in Deutschland und Italien eingeleitet und umgesetzt.

Daniel Nordmann trat am 1. April 1998 in die SBB als Personaldirektor ein. Seit 1999 war er Mitglied der SBB Geschäftsleitung. Am 12. Dezember 2000 übernahm er die Leitung der Division Güterverkehr (SBB Cargo AG). In den 6½ Jahren unter seiner Leitung hat SBB Cargo in der Schweiz das flächendeckende Güterverkehrsnetz gestärkt und sich auf der europäischen Nord-Südachse eine führende Position erarbeitet. Heute produziert SBB Cargo rund 40% ihrer Transportleistung in Deutschland und Italien. In der Schweiz hat SBB Cargo die Kosten gesenkt, die Auslastung erhöht und damit die Produktivität markant gesteigert. Damit konnte das Unternehmen die flächendeckende Bedienung trotz dem kontinuierlichen Wegfall von Bundesbeiträgen erhalten.

Weiterführender Inhalt