Bahnhof Ziegelbrücke feierlich eingeweiht.

Heute Morgen haben die SBB gemeinsam mit Vertretern der Kantone St. Gallen und Glarus den umgebauten Bahnhof Ziegelbrücke eingeweiht. Nach zweijähriger Bauzeit bietet der Bahnhof zeitgemässen Komfort, und der neue Bushof sowie die neue Einstellanlage verbessern die Anbindung an andere Verkehrsmittel.

Im August 2005 hatte die SBB mit der Erneuerung des Bahnhofs Ziegelbrücke begonnen. Damals erschwerten die Unwetter den Baubeginn: Der geplante Spatenstich fiel sprichwörtlich «ins Wasser». Heute – genau zwei Jahre später – durfte die SBB gemeinsam mit Vertretern der Kantone St. Gallen und Glarus sowie der Gemeinden Schänis, Amden, Niederurnen und Weesen den umgebauten Bahnhof einweihen. Daniel Dürst, Departementsekretär des Kantons Glarus, freute sich über das Endresultat: «Für mich ist der Bahnhof Ziegelbrücke das Tor zum Glarnerland. Dieser Bahnhof ist eine wichtige Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs in der Region, die jetzt in neuem Glanz erstrahlt.»

Der für 10,3 Millionen Franken modernisierte Bahnhof bietet den Reisenden zeitgemässen Komfort und ist dank der Umgestaltung auch optisch sehr ansprechend. Neu führen drei Rampen auf die Perrons, die angehoben wurden und damit ein bequemes Eintreten in den Zug ermöglichen. Der behindertengerechte Ausbau geht über den eigentlichen Bahnhof hinaus: Auch die Perrons des neuen Bushofes sind erhöht, um das Ein- und Aussteigen deutlich zu erleichtern. Wer nicht mit dem Bus, sondern mit dem eigenen Zweirad kommt, findet neue eine grosszügige Einstellanlage für Velos und Mofas vor. Zudem gestalten sich das Warten und Umsteigen in Ziegelbrücke nun angenehmer: Die Perrondächer wurden saniert, eine neue Beleuchtung installiert sowie alle Wartehallen erneuert.

Die Kantone St. Gallen und Glarus beteiligten sich gemeinsam mit den Gemeinden Schänis, Amden, Niederurnen und Weesen mit rund 900 000 Franken am Umbau des Bahn- und Bushofes.

Weiterführender Inhalt