Durchmesserlinie Altstetten–Zürich HB–Oerlikon: ein bedeutender Tag für Zürich und die SBB.

Heute Morgen feierten der Kanton und die Stadt Zürich gemeinsam mit der SBB und dem ZVV im Zürcher Hauptbahnhof den offiziellen Auftakt der Bauarbeiten für die Durchmesserlinie Altstetten–Zürich HB–Oerlikon. Regierungspräsidentin Rita Fuhrer, Stadtrat Martin Waser und SBB CEO Andreas Meyer nahmen gemeinsam den symbolischen Spatenstich vor. Die Durchmesserlinie bringt ab 2013 einen spürbaren Angebotsausbau.

Nach neun Jahren der Planung ist es soweit: Die Bauarbeiten für die Durchmesserlinie Altstetten–Zürich HB–Oerlikon können beginnen, die Bagger und Baumaschinen sind aufgefahren. Mit einem symbolischen Spatenstich in der Haupthalle des Zürcher Hauptbahnhofs feierten heute Morgen die Stadt und der Kanton Zürich gemeinsam mit der SBB und dem ZVV in Anwesenheit von rund 200 geladenen Gästen den offiziellen Auftakt der Bauarbeiten. Regierungspräsidentin Rita Fuhrer, Stadtrat Martin Waser und SBB CEO Andreas Meyer legten selbst Hand an. Ausgerüstet mit Warnweste und Helm führten sie den Spatenstich in der Haupthalle des Bahnhofs symbolisch in einem mit Sand gefüllten Kubus aus. Regierungspräsidentin Rita Fuhrer betonte dabei, dass die Zürcher Bevölkerung die Durchmesserlinie mittrage: «82 Prozent der Zürcher Stimmberechtigten stimmten im Jahr 2001 für den Staatsbeitrag zum Bau der Durchmesserlinie. Ich kann mich an kein Projekt erinnern, das so unbestritten war.» Und Stadtrat Martin Waser ergänzte: «Zürich steht voll und ganz hinter der neuen Durchmesserlinie: Es ist eine gute Investition in die Zukunft.»


Bessere Anschlüsse, neue Verbindungen.

Die 9,6 km lange Durchmesserlinie bildet einen zentralen Teil der West-Ost-Achse des nationalen Schienenverkehrs. Als Kapazitätssteigerung für den Hauptbahnhof ermöglicht sie ab 2013 neue Angebotskonzepte im S-Bahn- und Fernverkehr: «Zürich ist für die SBB ein bedeutender Knoten. Werden die Kapazitäten hier ausgebaut, so profitiert nicht nur die Region Zürich, sondern die ganze Schweiz», erklärte SBB CEO Andreas Meyer. Die Bahnkunden erhalten demnach noch bessere Anschlüsse, und es entstehen neue Verbindungen.

Die Durchmesserlinie durchquert die Stadt Zürich von Altstetten über den Hauptbahnhof bis nach Oerlikon. Herzstück ist der zweite unterirdische Durchgangsbahnhof Löwenstrasse: Er wird 16 Meter unter den heutigen Gleisen 4 bis 9 gebaut. Der Bahnhof Löwenstrasse und der Weinbergtunnel können im Dezember 2013 mit neuen Verbindungen für den S-Bahnverkehr eröffnet werden. Ab 2015 ermöglicht die Anbindung Zürich HB–Altstetten die abschliessende Verbesserung auch für den Fernverkehr. Damit wird die Durchmesserlinie vollständig sein. Detaillierte Informationen zum Projekt, zu aktuellen Bauarbeiten und Behinderungen sind erhältlich unter www.durchmesserlinie.ch. Die Bauarbeiten sind so geplant, dass sie den Bahnbetrieb nicht einschränken. Sollten sie trotzdem eine kurzfristige Änderung des Fahrplans bewirken, wird auf vorgängig genannter Homepage informiert.


Ausstellung im Hauptbahnhof zum Projekt.

Am 20. September 2007 wird im Hauptbahnhof Zürich die Ausstellung zum Projekt Durchmesserlinie unter dem Titel «Mitten durch Zürich – überall hin» eröffnet. Hier erfahren Anwohnerinnen und Anwohner, Bahnreisende und weitere Interessierte alles über das Projekt. Der Eingang zur Ausstellung befindet sich in der Halle Sihlquai beim Abgang Gleis 18, Sektor C. Der Weg ist ab Halle Sihlquai markiert.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14.00–20.00 Uhr, Samstag 11.00–17.00 Uhr.

Weiterführender Inhalt