Über 200 Ehrengäste feiern die Gotthardbahn.

Mit einer stimmungsvollen Feier ist heute das Jubiläum «125 Jahre Gotthardbahn» offiziell in Richtung Höhepunkt gestartet. Über 200 Ehrengäste aus dem In- und Ausland reisten in zwei Extrazügen aus dem Tessin und aus der Deutschschweiz nach Bellinzona. In Anwesenheit von Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey blickte die SBB gemeinsam mit den Kantonen Uri und Tessin auf ein bewegtes Stück Bahngeschichte zurück.

125 Jahre nach der Eröffnung der Gotthardbahn wurde heute die offizielle Jubiläumsfeier begangen. Zahlreiche prominente Vertreter aus Wirtschaft und Politik aus dem In- und Ausland reisten nach Bellinzona, um zusammen mit SBB CEO Andreas Meyer, dem Urner Regierungsrat Isidor Baumann, dem Tessiner Regierungsrat Marco Borradori und Vertretern von «Gottardo» im Castelgrande auf ein bewegtes Stück Bahngeschichte zurück zu blicken. Höchster Ehrengast war die Schweizer Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey.

Über 200 geladene Gäste fuhren mit zwei Extrazügen ab Zürich und ab Chiasso nach Bellinzona. Passend zur Geschichte gab es für die Teilnehmer den traditionellen «Suppenhalt» in Göschenen. Dort taufte SBB Verwaltungsratspräsident Thierry Lalive d'Epinay eine Lokomotive Re 484 von SBB Cargo auf den Namen «Gottardo». Die Lokomotive soll künftig als Botschafterin in der Schweiz und Italien die Erinnerung an das Gotthard-Jubiläum wach halten. «In Kombination mit eigenen Lokführerinnen und Lokführern ist die SBB bis heute die erste und einzige Bahn Europas, die Güterzüge zwischen Deutschland und Italien in eigener, durchgehender Verantwortung führt», erklärte Thierry Lalive d'Epinay während der Taufe. Diese neue Lokomotive unterstreiche den internationalen Aspekt der Gotthard-Achse als Hauptverkehrsader in Europa, die zwei der wichtigsten Wirtschaftsräume in Westeuropa verbinde.

Weiter haben die geladenen Gäste in Airolo mit einer Kranzniederlegung beim Denkmal von Vincenzo Vela den Opfern des Tunnelbaus die Ehre erwiesen.

Zum Abschluss führte die offizielle Jubiläumsreise anschliessend nach Bellinzona und weiter zum Castelgrande. «Die Eröffnung der Gotthardbahn hat die Schweiz ins Zentrum des sich rasch entwickelnden Europas gerückt, und sie hat die Menschen näher zueinander gebracht», stellte SBB CEO Andreas Meyer in seiner Begrüssungsansprache fest. Deshalb sei es wichtig, die Bergstrecke im Hinblick auf die Eröffnung der neuen Basislinie in der einen oder anderen Form zu bewahren. «Dass dies mit hohen Kosten verbunden ist, ist uns allen bewusst. Ich bin aber der Meinung, dass wir diese Kosten nicht scheuen dürfen», betonte Andreas Meyer.


Grosses Eisenbahnfest in Erstfeld und Biasca.

Der Glanzpunkt zum Jubiläum «125 Jahre Gotthardbahn» steht für die interessierte Bevölkerung noch bevor: Der Publikumsanlass von Gottardo am 8. und 9. September 2007 in Erstfeld UR und Biasca TI verspricht zwei einmalige Erlebnistage, unter anderem mit einer spektakulären Rollmaterialshow mit modernen und historischen Zügen sowie einer interaktiven Erlebnisausstellung. Exklusiv für das Fest wurden zudem berühmte Symbole der Gotthardlinie wie die Kirche von Wassen in leuchtend roten Stoff gehüllt.

Die Jubiläumsbillette zum Publikumsanlass in Erstfeld und Biasca sind an jedem Bahnhof erhältlich. Die Organisatoren empfehlen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da die Parkplatzzahl vor Ort beschränkt ist.

Informationen zu den Billettpreisen und den weiteren Attraktionen des Publikumsanlasses sind im Internet unter www.sbb.ch/gottardo erhältlich.

Gottardo als Organisator. Der Publikumsanlass in Erstfeld und Biasca am 8. und 9. September 2007 ist eine vieler Aktivitäten im Rahmen des Gotthard-Jubiläums: Gottardo organisierte gemeinsam mit dem Hauptpartner Credit Suisse und dem Ausstellungspartner Verkehrshaus der Schweiz während des ganzen Jahres zahlreiche Attraktionen. Gottardo ist eine einfache Gesellschaft der Kantone Uri und Tessin sowie der SBB für die Feierlichkeiten. Eventpartner des Publikumsanlasses sind PostAuto Schweiz AG und Hupac.

Weiterführender Inhalt