Erste Bauarbeiten für die Durchmesserlinie in und um Zürich HB beginnen.

Rund eine Woche vor dem offiziellen Spatenstich zur Durchmesserlinie beginnt die SBB unter anderem mit dem Aufbau von Bauinstallationsplätzen rund um den Zürcher Hauptbahnhof. Diese Arbeiten haben insbesondere Auswirkungen auf Passanten, Veloparkplätze und den Strassenverkehr auf der Postbrücke.

Am 20. September 2007 feiert die SBB zusammen mit dem Kanton und der Stadt Zürich den offiziellen Spatenstich zum Bau der Durchmesserlinie. Bereits am kommenden Montag, 10. September 2007, beginnt die SBB beim Zürcher Hauptbahnhof und in Oerlikon mit Arbeiten, die Auswirkungen auf Bahnreisende, Passanten, Veloparkplätze und den Strassenverkehr haben.

Die markanteste Veränderung betrifft die Postbrücke über der Sihl. Dort entsteht ein grosser Installationsplatz für den Bau des Bahnhofs Löwenstrasse. In einer ersten Phase vom 11. September bis Ende November 2007 wird die Postbrücke für Autos gesperrt; die Umleitung ist signalisiert und führt über die Gessnerallee und Sihlbrücke. Zudem werden rund 250 Veloparkplätze auf der Postbrücke in ein Provisorium vor der Sihlpost verschoben, bevor sie ab 22. Oktober in der neuen unterirdischen Velostation in der Sihlpost Platz finden. Ab Anfang Dezember 2007 ist die Postbrücke wieder einspurig befahrbar. Fussgänger können die Postbrücke immer passieren.

Für die Baustellenzufahrt und -installationen an der Kasernenstrasse werden einige Bäume zwischen der Kasernenstrasse und der Sihl gefällt. Diese Bäume befinden sich aufgrund der engen Platzverhältnisse schon heute in einem schlechten Zustand. Deshalb hätte der Baumbestand auch unabhängig von dieser Baustelle saniert werden müssen. Die Rodungsarbeiten erfolgen in enger Absprache mit Grün Stadt Zürich.

Die Umleitungen und Änderungen rund um den Zürcher Hauptbahnhof werden jeweils signalisiert. Zudem sind unter www.durchmesserlinie.ch Informationen zum Stand der Bauarbeiten abrufbar.


Folgende Arbeiten beginnen im September 2007 in Zürich und Oerlikon.

Zürich HB  
Gleis 3 und 4 Die Prellböcke werden um 100 m nach hinten verschoben. Dadurch halten die Züge weiter hinten, wodurch sich der Weg von und zu den Zügen auf den Gleisen 3 und 4 verlängert. In diesem Bereich wird die zukünftige Decke des Bahnhofs Löwenstrasse betoniert und der Tunnel ausgebaggert. Diese Baustelle wandert bis 2012 etappenweise bis zum Gleis 18.
Veloparkplätze Postbrücke und Kasernenstrasse Auf der Postbrücke sowie beim Übergangsbahnhof Sihlpost müssen die Veloparkplätze wegen der Bauarbeiten weichen. Deshalb erstellt die Stadt auf der Kasernenstrasse provisorische Veloparkplätze. Ab Ende Oktober 2007 finden die Velos Platz in der neuen unterirdischen Velostation in der Sihlpost.
Installationsplätze An der Zollstrasse, auf der Postbrücke und vor dem Bahnhofgebäude Seite Bahnhofstrasse richten sich die Bauunternehmer ein.
Hilfsbrücke für Autoverkehr Beim Verkehrsknotenpunkt Bahnhofplatz/Bahnhofquai entsteht eine zweispurige Hilfsbrücke für den Autoverkehr. Unter der Hilfsbrücke baut die SBB ab Januar 2008 einen Schacht als Zugang zum Bau des Weinbergtunnels. Diese Hilfsbrücke bleibt rund fünf Jahre bestehen.
Oerlikon  
Installationsplatz Im Brunnenhofquartier erstellt die SBB zwischen der Sportanlage Guggach, der Hofwiesen- bzw. Wehntalerstrasse und den Familiengärten einen Installationsplatz, der die Baustelle Weinbergtunnel mit der erforderlichen Logistik versorgt. Zunächst entstehen auf dem Gelände des Installationsplatzes der Schacht und die Montagekaverne, in der später die Tunnelbohrmaschine zusammengesetzt wird. Diese Arbeiten dauern rund sechs Monate. Gearbeitet wird im Zwei-Schicht-Betrieb von 6.00 bis 22.00 Uhr.

Weiterführender Inhalt