Bahnhofläden verzichten auf Alkoholverkauf ab 22.00 Uhr.

Die Ladengeschäfte und Kioske in den SBB Bahnhöfen verzichten künftig jeweils ab 22.00 Uhr auf den Verkauf von Alkohol. Dies hat die SBB in Absprache mit ihren Geschäftspartnern entschieden. Die Umsetzung der neuen Regelung erfolgt ab dem 1. April 2008 und wird bis Ende Mai abgeschlossen sein. Davon erhoffen sich die SBB und die Ladengeschäfte im Interesse der Bahnkunden auch am späten Abend mehr Sauberkeit und Ordnung in den Bahnhöfen.

Die Erweiterung der Ladenöffnungszeiten der Lebensmittelgeschäfte in den Bahnhöfen bis 24.00 Uhr wird von den Kundinnen und Kunden allgemein sehr geschätzt. Die Erfahrungen sind überwiegend positiv. Die Kehrseite ist jedoch, dass sich zur späten Stunde namentlich auch Jugendliche in ganzen Gruppen in den Bahnhöfen Alkohol in grossen Mengen beschaffen und konsumieren. Die Folgen sind für die Bahnkunden sowie die Mitarbeitenden der Ladengeschäfte und der SBB des öfteren mit Unannehmlichkeiten verbunden.

Sensibilisierungskampagnen haben bisher nicht im gewünschten Ausmass Wirkung gezeigt. Deshalb hat die SBB in Absprache mit ihren Geschäftspartnern entschieden, künftig auf den Verkauf alkoholischer Getränke in den Bahnhofläden und Kiosken ab 22.00 Uhr zu verzichten. Die neue Praxis gilt ab dem 1. April 2008. Die Umsetzung wird bis Ende Mai 2008 abgeschlossen sein. In Gastronomiebetrieben, Bars und Restaurants am Bahnhof können die Kunden weiterhin alkoholhaltige Getränke konsumieren.

Die neue Verkaufspraxis soll dazu beitragen, dass die Bahnhöfe für die Bahnkunden auch spätabends unbehindert und sicher zugänglich bleiben. Gleichzeitig stellt die neue Regelung einen Beitrag zum Jugendschutz dar. Die SBB und ihre Geschäftspartner nehmen entsprechende Umsatzeinbussen in Kauf.

Weiterführender Inhalt