Der SBB Betrieb verläuft wieder weitgehend normal.

Kurz vor Mittag verläuft der Bahnbetrieb auf dem Schienennetz der SBB wieder weitgehend normal. Seit ca. 11.00 Uhr verkehren auch die Züge der Zürcher S-Bahn wieder fahrplanmässig. Insgesamt führte der schwere Schnee von heute Nacht auf dem SBB Netz zu rund zwanzig Streckenunterbrüchen und anderen schneebedingten Störungen. Die SBB dankt den Reisenden für die Geduld.

Der erste Schnee hatte am Morgen bei Betriebsbeginn auch die SBB in hohem Masse gefordert: Mehrere Strecken waren wegen umgestürzter Bäume und herabgefallener Äste blockiert. Vereinzelt kam es auch zu Barrieren- und Weichenstörungen. Betroffen waren namentlich die Zentralschweiz inklusive Gotthardlinie, der Raum Schaffhausen und das Zürcher Oberland. Allein auf dem Netz der Zürcher S-Bahn verzeichnete die SBB ein gutes Dutzend Störungen. Insgesamt kam es heute Morgen auf dem SBB Netz in der ganzen Schweiz zu rund zwanzig schneebedingten Betriebsstörungen. Dies führte zu Zugausfällen und massiven Verspätungen, von denen Zehntausende von Reisenden betroffen waren. Die SBB dankt den Kundinnen und Kunden für die Geduld, die es heute Morgen brauchte.

Ab ca. 8.00 Uhr entspannte sich die Lage langsam. Um 9.00 Uhr verkehrten die Züge der Zürcher S-Bahn noch mit Verspätungen von bis zu 15 Minuten; auf dem übrigen Netz beliefen sich die Verspätungen im Bereich von bis zu fünf Minuten. Ab ca. 11.00 Uhr fuhren auch die Zürcher S-Bahn-Züge wieder weitgehend fahrplanmässig.

Noch immer unterbrochen ist derzeit die Verbindung zwischen Schaffhausen und Singen (D); dies führt nach wie vor zu Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs im Raum Schaffhausen.

Weiterführender Inhalt