SBB bedauert Wegfall von Unterhaltsvolumen.

Den Entscheid von Hupac, einen Teil ihrer Wagenflotte weiterhin im Tessin warten zu lassen, hat die SBB mit Freude zur Kenntnis genommen. Die SBB bedauert hingegen, dass es durch die Neuvergabe des Auftrages zu einer deutlichen Reduktion des Unterhaltsvolumens für die SBB-Werkstätten im Tessin kommen wird. Die Massnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Werkes in Bellinzona müssen entschlossen weiter geführt werden.

Mit dem Vergabeentscheid der Hupac bleiben weiterhin rund 50% des bisherigen Unterhaltsvolumens im Tessin. Die SBB zeigt sich erfreut über diesen positiven Entscheid der Hupac, die Wagen für die Verkehre auf der Nord-Süd-Achse durch die Schweiz weiterhin bei der SBB zu warten. Damit konnte die SBB einen wichtigen Teil des Arbeitsvolumens für ihre Unterhaltsstandorte in Bellinzona und Chiasso erhalten. Durch den Vergabeentscheid kommt es jedoch gleichzeitig zu einer deutlichen Reduktion des Auftragsvolumens.

Wie die Hupac heute weiter mitgeteilt hat, müssen die Details der künftigen Zusammenarbeit noch geklärt werden. Der definitive Vertragsabschluss steht noch aus. Zur Zeit sind die Auswirkungen des Hupac-Entscheides auf die beiden Unterhaltsstandorte der SBB in Bellinzona und Chiasso noch nicht bekannt. Insgesamt dürfte sich das Auftragsvolumen für den Wagenunterhalt im Tessin durch den Hupac-Entscheid um rund zehn Prozent reduzieren.

Die SBB hat im Rahmen des laufenden Vergabeverfahrens eine ambitionierte Offerte eingereicht. Dabei wurden alle Potenziale, die in den Verhandlungen am Runden Tisch identifiziert wurden, ausgeschöpft. Die Verantwortlichen von SBB und SBB Cargo kämpften in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv um den Auftrag. In mehreren Verhandlungsrunden haben sie das SBB-Angebot weiter verbessert. Sie haben die Hupac dringend ersucht, bei ihrem Vergabeentscheid der jüngsten Entwicklung im IW Bellinzona und den intensiven Bemühungen aller Beteiligten Rechnung zu tragen.

Die SBB nimmt erfreut zur Kenntnis, dass sich die Hupac dafür einsetzen wird, weitere Aufträge nach Bellinzona und Chiasso zu bringen. Die SBB ist selber intensiv daran, für ihre Tessiner Werkstätten zusätzliche Aufträge von Drittfirmen zu akquirieren. Auch aus diesem Grund lohnt es sich, die im Rahmen des Runden Tisches beschlossenen Massnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bis 2010 wie vereinbart weiter zu führen und umzusetzen.

Der Leiter von SBB Cargo, Nicolas Perrin, vertritt SBB Cargo im Hupac-Verwaltungsrat. Gemäss den Regeln der Corporate Governance durfte Nicolas Perrin beim Hupac-Entscheid zur Vergabe des Unterhaltsauftrages nicht mitwirken. Er musste in dieser Frage in den Ausstand treten. Hingegen engagierte er sich in seiner Funktion als Chef von SBB Cargo intensiv, damit der Hupac-Auftrag im Tessin bleibt.

Weiterführender Inhalt