SBB investiert 137 Mio. Franken in die Modernisierung von 236 EuroCity-Wagen.

Die SBB modernisiert ihre 236 Wagen des Typs EuroCity (EC), die heute primär im internationalen Verkehr zum Einsatz kommen. Die sanierten Wagen sollen ab 2009 im Fernverkehr innerhalb der Schweiz eingesetzt werden und ältere unklimatisierte Wagen ersetzen. Für das Modernisierungsprogramm hat der SBB Verwaltungsrat Investitionen in der Höhe von 137 Mio. Franken bewilligt.

Heute wird ein grosser Teil des internationalen Bahnverkehrs der SBB mit den insgesamt 236 Wagen der EuroCity-Flotte geführt. Diese mit einer Lokomotive bespannten Züge werden im internationalen Fernverkehr in den nächsten Jahren schrittweise durch mehrstromfähige Neigezüge abgelöst. Gleichzeitig besteht der Bedarf, im nationalen Fernverkehr ältere, nicht klimatisierte Wagen zu ersetzen.

Der Verwaltungsrat der SBB hat an seiner jüngsten Sitzung ein Modernisierungsprogramm für die EuroCity-Flotte beschlossen und Investitionen in der Höhe von 137 Mio. Franken bewilligt. Die modernisierten Wagen sollen künftig vorwiegend im Fernverkehr in der Schweiz zum Einsatz kommen und dort ältere, unklimatisierte Fahrzeuge ersetzen.

Insgesamt umfasst die EuroCity-Flotte 154 Zweitklasse- und 70 Erstklassewagen. Hinzu kommen zwölf Panoramawagen. Die 236 Fahrzeuge werden revidiert und für Hochgeschwindigkeitsverkehr und für die Verpendelung aufgerüstet. Zudem werden alle Wagen mit Steckdosen für Handy- und Laptopnutzung der Kunden ausgerüstet. Sämtliche Wagen erhalten geschlossene Toilettensysteme. Überdies werden die Wagen entsprechend dem geltenden Behindertengleichstellungsgesetz umgebaut und behindertenfreundlich gestaltet. Schliesslich erhalten die EuroCity-Wagen ein neues Erscheinungsbild und werden dem Design angepasst, das auch das übrige im Fernverkehr in der Schweiz eingesetzte SBB Rollmaterial kennzeichnet.

Die Arbeiten werden im SBB Industriewerk in Olten ausgeführt. Die ersten modernisierten Fahrzeuge kommen ab Anfang 2009 zum Einsatz.

Weiterführender Inhalt