Kantone, SBB und Thurbo feiern bessere Bahnerschliessung.

Seit Dezember 2007 halten die Züge an den neuen Haltestellen «Steinach» und «Arbon Seemoosriet». Heute nun haben die Kantone St. Gallen und Thurgau gemeinsam mit der SBB und Thurbo die neuen Haltestellen feierlich eingeweiht. Als fahrendes Andenken an diesen Tag wurde in Romanshorn ein Thurbo-Zug auf den Namen «Steinach» getauft.

Pünktlich auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2007 wurden die beiden neuen Haltestellen «Steinach» und «Arbon Seemoosriet» in Betrieb genommen. Seither bedient ThurboLink öffnet in neuem Fenster. das schweizerische Bodenseeufer von Steinach und Arbon Seemoosriet nach Rorschach und Romanshorn im Halbstundentakt. Damit verfügt die Bodenseelinie nicht nur über ein dichtes Haltestellennetz: Die Linie Romanshorn–Rorschach ist die erste Linie in der Region Ostschweiz, die den Kundinnen und Kunden an allen Haltestellen ein stufenloses Eintreten in die Züge erlaubt.

Die Kantone St. Gallen und Thurgau feierten heute gemeinsam mit der SBB und Thurbo diese Angebotsverbesserung. Im Beisein der Regierungsräte Josef Keller (SG) und Kaspar Schläpfer (TG) sowie Hansjörg Hess, Leiter SBB Infrastruktur, und Ernst Boos, Geschäftsführer Thurbo, wurde in Romanshorn ein moderner Thurbo-Zug auf den Namen «Steinach» getauft. Anschliessend fuhr der frisch getaufte Zug die Festgesellschaft bis Steinach – mit Zwischenhalt in Arbon Seemoosriet. Der Thurgauer Regierungsrat Kaspar Schläpfer freute sich über die Haltestellendichte entlang der Seelinie: «Alle Haltestellen haben eines gemeinsam: Sie bringen die Bahn sozusagen vor die Haustür.»

Die Gesamtkosten für die Bauarbeiten auf der Strecke Arbon–Steinach–Horn beliefen sich auf rund 26 Millionen Franken. Die Kantone St. Gallen und Thurgau sowie die Gemeinden Arbon, Horn und Steinach beteiligten sich mit 4,5 Millionen Franken an den Investitionen.

Weiterführender Inhalt