SBB und Stadt beginnen mit dem Neubau des Bahnhofs Aarau.

Die SBB und die Stadt Aarau starten am 17. März den Neubau des Bahnhofs Aarau. Als erste Massnahme demontiert die Stadt Aarau die beiden Denkmäler auf dem Bahnhofplatz. Die SBB nimmt die Arbeiten Ende März auf, im Sommer wird das alte Bahnhofgebäude abgebrochen. Reisenden steht ab dann das provisorische Bahnreisezentrum auf dem Bahnhofplatz zur Verfügung.

Dank dem positiven Volksentscheid der Aargauer Stimmbevölkerung kann der Neubau des Bahnhofs Aarau rasch angegangen werden. Der Baubeginn fällt auf den 17. März 2008. Voraussichtlich 2010 ist der Neubau bezugsbereit. Der elegante Baukörper mit der grossen Halle setzt ein städtebauliches Zeichen und umfasst sechs Geschosse mit insgesamt 18 500 Quadratmeter Nutzfläche.

Ab nächster Woche beginnt die Stadt Aarau mit den Vorbereitungsarbeiten zur Demontage des Schützendenkmals und dem über dem Bahnhofplatz «ruhenden Jüngling», im Volksmund «Träumer» genannt. Die beiden Denkmäler werden Ende März demontiert. Das Schützendenkmal wird restauriert und anschliessend an der Laurenzenvorstadt auf dem Platz vor dem General-Herzog-Haus neu aufgestellt. Für den «Träumer» hat die Stadt einen provisorischen Standort auf dem Areal der katholischen Kirche in Aussicht.

Ab Ende März beginnt die SBB mit den Gleisarbeiten im Bahnhof und entfernt Teile des Perrondachs am Gleis 1. Im April wird im alten Bahnhof das Zwischenprovisorium für das Reisebüro SBB eröffnet, der Pavillon auf dem Bahnhofplatz wird abgebrochen. Im Juli nimmt das provisorische Bahnreisezentrum auf dem Bahnhofplatz den Betrieb auf. Danach kann das alte Bahnhofgebäude abgebrochen werden.

Wegen des dichten Zugbetriebs muss die SBB manche Arbeiten nachts durchführen. Sie informiert jedoch die Anwohnerinnen und Anwohner rechtzeitig und bemüht sich, Einschränkungen und Lärmemissionen auf ein Minimum zu reduzieren.

Weiterführender Inhalt