Mehr Platz für den Detailhandel im SüdPark Basel.

Coop mietet sich mit einer Filiale in den geplanten SüdPark beim Bahnhof Basel ein. Das bedingt eine Anpassung des Projekts. Die überarbeiteten Pläne von Herzog und de Meuron sehen anstelle eines Innenhofs ein begrüntes Flachdach vor. Gleichzeitig wird die Zahl der Parkplätze reduziert. An der Nutzung der übrigen Flächen und an der Fassade ändert sich nichts.

Coop eröffnet in der geplanten Überbauung SüdPark beim Basler Hauptbahnhof eine Filiale mit einer Verkaufsfläche von 2000 Quadratmetern. Die Bauherrin SBB schloss mit dem Grossverteiler Ende Februar den Mietvertrag ab. Die Architekten Herzog und de Meuron haben nun die Pläne entsprechend überarbeitet, diese werden in den nächsten Tagen im Baudepartement der Stadt Basel aufgelegt. Baubeginn bleibt weiterhin der Oktober 2008. Die SBB investiert insgesamt rund 72 Millionen in das Projekt.

Die wichtigste Planänderung für den SüdPark betrifft den Innenhof, der zugunsten der Verkaufsfläche von Coop aufgehoben wird. Statt des Innenhofs wird auf der Höhe des ersten Obergeschosses ein begrüntes Flachdach entstehen. An der Nutzung der übrigen Flächen ändert sich nichts. Auch die Struktur der aufsehenerregenden Fassade von Herzog und de Meuron ist von der Planänderung nicht betroffen. Die Fassade an der Meret Oppenheim-Strasse, deren obere Geschosse bisher leicht ausgedreht waren, wird in den neuen Plänen durchlaufend ausgerichtet sein.

Die Anlieferung von Coop kommt ins erste Untergeschoss zu liegen. Damit soll die Beeinträchtigung von Mietern und Anwohnern möglichst gering gehalten werden. Die Zufahrt zur Anlieferung und zur Tiefgarage erfolgt über eine Rampe auf der Ostseite des Gebäudes, die via Meret Oppenheim-Strasse erreichbar ist. Die Anzahl Parkplätze in der Tiefgarage wird reduziert: Statt 180 Plätzen sind im überarbeiteten Projekt nur noch 140 Parkplätze vorgesehen. 65 davon sind Kundenparkplätze für Coop, 75 stehen den anderen Mietern zur Verfügung.

Weiterführender Inhalt