Wegen Bauarbeiten an der Langensandbrücke in Luzern fahren Busse statt Züge.

Wegen den Arbeiten an der Langensandbrücke in Luzern sind die Strecken Luzern–Emmenbrücke und Luzern–Ebikon in den Nächten 19./20. April und 20./21. April ab 00.45 Uhr gesperrt, die Zentralbahnstrecke Luzern–Hergiswil am 19./20. April ab 22.30 Uhr. Für die betroffenen Züge verkehren Busse.

In der Stadt Luzern wird die Langensandbrücke neu gebaut. Manche Arbeiten an der stark frequentierten Strecke können nur nachts vorgenommen werden – so auch am kommenden Wochenende.

Die Strecken Luzern–Emmenbrücke und Luzern–Ebikon sind deshalb in den Nächten Samstag, 19./20. April, und Sonntag, 20./21. April 2008, für den Bahnbetrieb ab 00.45 Uhr gesperrt. Für den Interregio-Zug aus Basel sowie die betroffenen S-Bahn-Züge der S8 und S9 fahren Ersatzbusse von Emmenbrücke nach Luzern. Für den Interregio-Zug aus Zürich sowie den letzten Zug der S1 verkehren Ersatzbusse zwischen Luzern und Ebikon. Die S1 in Ebikon wartet für die Weiterfahrt nach Zug den Ersatzbus ab. Die Fahrzeit verlängert sich um rund 15 Minuten.

In der Nacht vom Samstag, 19./20. April, ist zudem die Zentralbahnstrecke Luzern–Hergiswil wegen den Arbeiten an der Langensandbrücke ab 22.30 Uhr bis Betriebschluss gesperrt. Für die betroffenen Züge verkehren Bahnersatzbusse.

Auch die Sanierungsarbeiten am Friedentaltunnel laufen weiter. Die Strecke Luzern–Ebikon ist darum bis Anfang Juni meistens ab 00.30 Uhr für den Bahnbetrieb gesperrt. Auch hier setzt die SBB für die beiden betroffenen Züge Bahnersatzbusse ein.

Weiterführender Inhalt